Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wie ab 1987 Neu-Paunsdorf entstand: Ausstellung in Goldsternstraße eröffnet

30. Stadtteil-Geburtstag Wie ab 1987 Neu-Paunsdorf entstand: Ausstellung in Goldsternstraße eröffnet

Offiziell soll der 30. Geburtstag zwar erst zum Paunsdorf-Fest vom 11. bis 13. August 2017 begangen werden. Doch am Montagabend kam zur Eröffnung einer Schau mit historischen Fotos in der Goldsternstraße 9 schon jede Menge Jubiläumsstimmung auf.

Vor Beginn der Bauarbeiten im Bereich Kiebitzmark wurde im Sommer 1990 ein aufwendiges Tiefendrainagenetz angelegt, um den hohen Grundwasserspiegel auf dem Gelände am Ostrand Leipzigs in den Griff zu bekommen.

Quelle: Siegfried Schlegel

Leipzig.  Offiziell soll der 30. Geburtstag zwar erst zum Paunsdorf-Fest vom 11. bis 13. August diesen Jahres begangen werden. Doch am Montagabend kam beim Jugend- und Altenhilfeverein in der Goldsternstraße 9 schon jede Menge Jubiläumsstimmung auf. Dort erlebten etwa 80 Besucher die Eröffnung einer Foto-Ausstellung, die viel über die ungewöhnliche Entstehung des zweitgrößten DDR-Neubaugebietes in Leipzig verrät. Eigentlich stimmt nicht mal der Begriff DDR im Zusammenhang mit Neu-Paunsdorf so ganz. Denn mehr als 2000 der insgesamt 7025 Wohnungen wurden erst nach dem Untergang des sozialistischen Staates fertiggestellt – der ganze Bereich Kiebitzmark im angrenzenden Stadtteil Heiterblick überhaupt erst nach der Wiedervereinigung begonnen.

Vor 30 Jahren begannen die Bauarbeiten am Stadtteil "Neu-Paunsdorf" im Leipziger Osten. (Bilder: Siegfried Schlegel)

Zur Bildergalerie

Doch natürlich trägt Neu-Paunsdorf die Grundzüge und Handschrift, welche ihm Leipziger Planer unter der Leitung des früheren Chefarchitekten Horst Siegel, Georg Eichhorn und Angelika Vámos verliehen hatten – basierend auf einem städtebaulichen Entwurf der Bauakademie Berlin (Achim Felz, Manfred Hultsch und Ludwig Krause), der besonders auf die dort entwickelten neuen Typengrundrisse und Gebäudekonzeptionen für den industriellen Wohnungsbau in der DDR setzte.

Allerdings wurden bei der neuen Großsiedlung im Osten Leipzigs schon einige Fehler vermieden, die bei dem schon zehn Jahre zuvor begonnenen Stadtteil Grünau die Arbeitsabläufe noch arg behindert hatten. Laut Siegfried Schlegel (64), der als Ingenieur für Produktionslenkung im Leipziger Baukombinat an der Entstehung beider Großsiedlungen beteiligt war, wurden in Neu-Paunsdorf beispielsweise erst die Trafostationen und Mittelspannungsnetze errichtet, auch die komplette Entwässerung, Fernwärmeanschluss (vom damaligen Heizkraftwerk Süd in Connewitz), Zufahrtsstraßen und sogar jeder Straßenbahnanschluss geschaffen – bevor die Häuser in die Höhe wuchsen. „In Grünau, wo die meisten Bauleute zuvor tätig waren, fuhr die Straßenbahn den Bauleuten oft noch hinterher“, erzählte er.

Folglich konnten schon nach wenigen Monaten, noch 1987, die ersten Häuser mit 337 Wohnungen an die Genossenschaft Kontakt übergeben werden. Sie ist mit 4795 Wohnungen bis heute der größte Vermieter in Neu-Paunsdorf, gefolgt von der kommunalen Gesellschaft LWB (2200 Wohnungen). Kontakt-Vorstand Jörg Keim berichtete zur Ausstellungseröffnung mit 40 Fotos, die Linke-Stadtrat Schlegel aus seinem privaten Fundus zusammengestellt hatte, dass der Leerstand im Stadtteil weit unter fünf Prozent liege. Die Genossenschaft investiere kontinuierlich in Neu-Paunsdorf, setze sich derzeit vor allem für die seit fünf Jahren diskutierte Ansiedlung eines Nahversorgers an der Wiesenstraße sowie für die Sanierung von Sportplatz und Pausenhof an der Gebrüder-Grimm-Grundschule ein. Zwar sei das einst geplante Kulturhaus bis heute nicht entstanden, ergänzte Schlegel. „Doch durch das Engagement des damaligen Kontakt-Chefs Rainer Löhnert konnten von 1990 bis 1994 in Neu-Paunsdorf etliche Millionen an Bundesfördermitteln für sozialen Wohnungsbau genutzt werden und auch das Hertz-Gymnasium entstehen.“ Das habe seinerzeit vielen Leipziger Bauarbeitern einen sanften Übergang in die Marktwirtschaft beschert.

Von Jens Rometsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen multimedialen Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig. Im zweiten Teil geht es in die ehemalige Maschinenfabrik vonn Philipp Swiderski. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr