Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Wie viele Blindgänger liegen in Leipzig – und wie werden sie gefunden?
Leipzig Lokales Wie viele Blindgänger liegen in Leipzig – und wie werden sie gefunden?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 25.01.2016
Spektakuläre Explosion: Die in Wahren gefundene Fliegerbombe konnte von Spezialisten erfolgreich gesprengt werden.  Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

 Mehr als 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs schlummern nach wie vor zahlreiche alte Fliegerbomben in Sachsens Böden. 2014 hatte der Kampfmittelbeseitigungsdienst im Freistaat Sprengkörper mit einem Gesamtgewicht von rund 5000 Kilogramm geborgen. Auch in Leipzig tauchen immer wieder Blindgänger auf. Zuletzt waren die Spezialisten in Wahren im Einsatz, um eine englische 500-Kilo-Bombe kontrolliert zu sprengen. Und auch in Dresden mussten zahlreiche Anwohner am Freitag ihre Wohnungen verlassen. Hier konnte eine Fliegerbombe in der Friedrichstadt nach mehr als 13 Stunden entschärft werden.

Fotos von der Bombensprengung am 14. Januar 2016 in Leipzig-Wahren. Zuvor mussten mehrere hundert Menschen ihre Häuser rund um den Fundort der 500-Kilo-Bombe am Wahrener Bahnhof verlassen.

Genaue Zahlen gibt es nicht

„Knapp 7000 Tonnen Bomben wurden zwischen 1940 und 1945 auf das gesamte Leipziger Stadtgebiet abgeworfen. Davon sind, je nach Munitionstyp, etwa fünf bis 20 Prozent Blindgänger“, schätzt Alexander Carls. Er wertet mit seinem Unternehmen in der Nähe von Würzburg historische Luftaufnahmen der betroffenen Gebiete aus und versucht so, möglichst präzise belastete Flächen zu benennen. Ein Großteil der Leipziger Blindgänger, schätzt Carls, sei mittlerweile geborgen und unschädlich gemacht worden.

Wie viele Sprengkörper genau sich noch in und um die Messestadt verbergen, kann allerdings niemand mit Sicherheit sagen. „Darüber gibt es leider keine exakten Statistiken“, so Jürgen Scherf, Sprecher des Polizeiverwaltungsamts Sachsen. So seien bombardierte Flächen teilweise schon während des Krieges beräumt worden, nach 1945 seien zudem Russen und Amerikaner aktiv geworden.

Das Problem: Niemand habe damals genau Buch über die Räumungen geführt, große zeitliche Lücken seien so entstanden. „Teilweise finden wir auch Bomben, deren Zünder bereits unschädlich gemacht wurden – die man dann aber im Boden belassen hatte“, erklärt Scherf die komplizierte Lage.

Das gezielte Auffinden von Blindgängern gestaltet sich generell schwierig. Denn oftmals flogen die Bomber mehrere Wellen. Wo nach dem ersten Angriff noch sichere Flächen waren, finden sich später zahlreiche Krater. Die Auswertung von Luftbildern, so Jürgen Scherf, sei daher auch nur eine Komponente der Suche, man könne auf dieser Basis aber „niemals eine todsichere Aussage treffen.“

Spezialisten im Einsatz

Steht ein Bauvorhaben auf Flächen an, die als belastet angesehen werden, wird eine Spezialfirma hinzugezogen – so auch auf der Baustelle in Wahren. „Die Arbeiter führen dann eine Sondierung mit Ferrosonden durch, um im Boden nach Metall zu suchen“, erklärt Scherf. Hundertprozentige Gewissheit bringt allerdings auch diese Methode nicht. Wenn an einer Stelle, an der einst ein Haus stand, der Detektor anschlägt, könne das entweder ein tatsächlicher Blindgänger sein – oder auch nur ein altes Heizungsrohr. In Wahren wurde zur Geländeerkundung eine sogenannte baubegleitende Kampfmittelsondierung durchgeführt. „Dabei sondieren zwei Mitarbeiter den Boden an der Oberfläche und in der Tiefe. Ist der entsprechende Bereich freigegeben, trägt ein Bagger den Boden schichtweise ab“, beschreibt ein Mitarbeiter der Dresdner Spezialfirma, die in Wahren im Einsatz war, den Prozess.

Wird ein Sprengkörper entdeckt, übernimmt der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes. Der Sprengmeister schätzt vor Ort die Lage ein und entscheidet situationsabhängig, ob eine Entschärfung möglich oder eine Sprengung unausweichlich ist. „Handelt es sich, wie in Wahren, um eine Bombe mit Langzeitzünder, wird allerdings in der Regel immer kontrolliert gesprengt“, erläutert Jürgen Scherf. Denn gerade die in solchen Bomben verwendeten chemischen Komponenten werden nach Jahrzehnten zunehmend instabil. Schon die kleinste Erschütterung kann dann die Detonation auslösen. Das letzte Wort bei der Entscheidung hat immer der Sprengmeister.

Der entscheidet auch darüber, ob und in welchem Umfang evakuiert werden muss. „Das kommt immer auf die Sprengkraft der Bombe und die örtlichen Gegebenheiten an“, erläutert Scherf. Je größer der Blindgänger und je dichter bebaut das Gebiet, umso größer der Evakuierungsradius. In Wahren waren die Anwohner in einem Umkreis von 750 Metern um den Fundort aufgefordert worden, ihre Wohnungen zu verlassen.

Von bfi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast 10.000 Flüchtlinge aus 27 verschiedenen Ländern hoffen derzeit in Leipzig darauf, Asyl zu erhalten. Ein Großteil hat die Erstaufnahmen verlassen, konnte bereits in Unterkünfte der Kommune umziehen. In den kommenden Monaten werden aber noch weitere Plätze gebraucht.

25.01.2016

Die eSports-Szene wird künftig jährlich in Leipzig erwartet. Wie die Veranstalter der ersten DreamHack am Sonntag erklärten, soll es im Januar 2017 die erste Wiederauflage geben. Zur Premiere an diesem Wochenende waren bereits 12.000 Besucher in die Messehalle 5 geströmt.

05.01.2017

Vom Besucheransturm bei der Dreamhack in Leipzig bekommen sie wenig mit: Mehr als 1000 Gamer zocken in einem separaten Bereich der Messehalle 5 auf der größten LAN-Party Deutschlands.

05.01.2017
Anzeige