Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Wildwuchs Einhalt gebieten“ – Leipzig will eigene Altkleidercontainer aufstellen

„Wildwuchs Einhalt gebieten“ – Leipzig will eigene Altkleidercontainer aufstellen

Die Leipziger Stadtreinigung sammelt in Zukunft auch Altkleider und Schuhe ein. Dazu sollen ab dem 1. Januar 2015 eigene Container aufgestellte werden, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag mit.

Voriger Artikel
1000 neue Bäume für Leipzig – Finanzausschuss unterstützt Antrag der Grünen
Nächster Artikel
Claudia Roth begrüßt Moschee-Neubau in Leipzig bei Besuch vor Ort

Illegal aufgestellte Altkleider-Container (Archivbild)

Quelle: Heike Liesaus

Leipzig. Ziel ist es, höhere Recyclingquoten bei Textilien zu erreichen. Nur stark verschmutzte und beschädigte Kleidung soll als Abfall beseitigt werden.

„Dadurch wird dem bestehenden ‚Wildwuchs’ von Altkleidersammlungen Einhalt geboten“, unterstrich Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke). Die teilweise illegal aufgestellten Container beeinträchtigen das Stadtbild und verschmutzen durch abgelagerten Müll die Straßen, heißt es seitens der Stadtverwaltung.

Aufsehen erregte im vergangenen Jahr der Fall der Bochumer Firma Profittex. Das Unternehmen stellte in Leipzig 520 Container auf, ohne dafür eine Genehmigung vorweisen zu können. Für die ganze Stadt sind insgesamt nur 360 Stellplätze vorgesehen. Erst als Ärger drohte, und die Stadt begann, die Container zu entfernen, bemühten sich die Textilverwerter um eine Sondernutzungserlaubnis. Unternehmen und Stadt trafen sich vor Gericht wieder: Profittex verlor und musste 98.000 Euro zahlen.

Die Stadtverwaltung versicherte am Donnerstag jedoch, dass auch weiterhin Kleidersammlungen durch gemeinnützige Träger in Leipzig möglich sein werden. Anhand der bislang gestellten Anträge geht die Stadt davon aus, dass für diese nicht mehr als 50 Stellplätze vorgehalten werden müssen.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP im Stadtrat, Isabel Siebert, hält die Begründung der Stadt für fadenscheinig. Es brauche kein eigenes Sammelsystem, um gegen wild aufgestellte Container vorzugehen. „Wir sehen keinen Grund, einen funktionierenden Markt zu zerstören“, so die FDP-Politikerin. Sie wirft der Verwaltungsspitze vor, mit der Kleidersammlung durch die Stadtreinigung zusätzliche Einnahmen generieren zu wollen.

joka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr