Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Wilhelm-Leuschner-Platz: Leipziger Stadträte wollen Pläne überdenken
Leipzig Lokales Wilhelm-Leuschner-Platz: Leipziger Stadträte wollen Pläne überdenken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 22.01.2015
Wilhelm-Leuschner-Platz Quelle: André Kempner

Jochem Lunebach, der Leiter des Stadtplanungsamtes, löste mit der Veranstaltung ein Versprechen ein, das er am 12. November 2014 bei einem Workshop im Ring-Café gegeben hatte.

Wie berichtet, übten seinerzeit die wichtigsten Verbände der Leipziger Architektenschaft massive Kritik an den Plänen der Stadt, den Leuschnerplatz künftig nur etwa zur Hälfte zu bebauen - dabei eine riesige Fläche als Veranstaltungsort frei zu lassen. Sie forderten stattdessen ein neues Konzept, um das Quartier als lebendiges Viertel zu gestalten. Und sie erstellten in sechs Arbeitsgruppen eigene Entwürfe, die dem von der Verwaltung favorisierten Bebauungsplan-Entwurf widersprechen.

Vor den Baufachleuten aus allen Fraktionen - etwa 20 Stadträten und Stadtbezirksbeiräten - erhielten die Architekten gestern die Gelegenheit, ihre Ansichten und Entwürfe zu erläutern. Bei der Veranstaltung, die Baubürgermeisterin Dorthee Dubrau (parteilos) moderierte, beharrte die Verwaltung auf ihrem Bebauungsplanentwurf. Andernfalls wäre das Projekt, die 1944 zerbombte Markthalle zeitnah neu zu errichten, gefährdet. Auch brauche die City dringend Entlastungsflächen für Veranstaltungen, meinte Lunebach.

Dennoch kamen etliche Stadträte ins Überlegen. "Wir als CDU-Fraktion glauben sehr wohl, dass für diesen wichtigen Platz noch mehr Qualität herauszuholen ist. Das Engagement so vieler Fachleute aus der Bürgerschaft darf man nicht einfach übergehen", sagte zum Beispiel Stadträtin Sabine Heymann im Anschluss. Die Ratsfraktionen wollen bis zum nächsten Baufachausschuss untereinander beraten, wie es bei dem Thema weitergeht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.01.2015

Rometsch, Jens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist die unendliche Geschichte, die viele Bewohner des Ortsteils Mölkau seit Jahren beschäftigt, beim vorletzten Kapitel angelangt? Scheint so. Aussagen seitens der Leipziger Stadtverwaltung und des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Kreisverband Leipzig-Land, deuten darauf hin, dass die einst selbstständige Gemeinde im Juni 2016 endlich die Eröffnung des heiß ersehnten Hort-Neubaus feiern kann.

22.01.2015

Eine 21-jährige Leipzigerin ist am Sozialgericht als Siegerin aus einem Rechtsstreit mit ihrer Krankenkasse hervorgegangen. Sie hatte die Übernahme der Kosten für die Verkleinerung ihrer Brüste beantragt, was die gesetzliche Krankenversicherung jedoch ablehnte.

22.01.2015

Das Komasaufen - also das Trinken, bis der Arzt kommt - ist im Bundestrend zwar rückläufig, bleibt bei Leipziger Schülern aber ein Problem. So lautet das Fazit einer gerade durchgeführten Untersuchung der DAK-Gesundheit in der Messestadt, wo die Krankenkasse rund 31.000 Versicherte zählt.

22.01.2015
Anzeige