Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Wirbel um vermeintliche Denkmalabrisse in Leipzig
Leipzig Lokales Wirbel um vermeintliche Denkmalabrisse in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 07.08.2016
Der Gasthof Zum Reiter in der Bornaischen Straße in Leipzig.  Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Es war nicht zum ersten Mal, dass der Landtagsabgeordnete Wolfram Günther (Grüne) mehrere Anfragen zum Thema Abriss von Baudenkmälern bei der sächsischen Staatsregierung eingereicht hatte. Diesmal lösten die Antworten von Innenminister Markus Ulbig (CDU) aber einigen Wirbel in Leipzig aus. Denn sie führten offenbar völlig auf die falsche Fährte.

Vergangenen Freitag ließ Günther eine Pressemitteilung verschicken, in welcher er einen „unwiederbringlichen Verlust an gebauter Kultur“ für die Messestadt beklagte. Nicht nur, dass hier seit der Jahrtausendwende etwa 800 Baudenkmäler abgerissen worden seien (was schon durch frühere Anfragen Günthers bekannt war). „Aktuell liegen in der Stadt Leipzig sieben weitere Genehmigungen für den Abriss von Kulturdenkmalen vor“, schrieb der Grünen-Politiker. „Dies betrifft nach Angaben des Innenministeriums die technischen Denkmale Wassermühle Dölitz, die ehemalige Buchbinderei in der Oststraße 24/26, die ehemalige Buchbinderei in der Albert-Schweitzer-Straße 10 sowie den Gasthof in der Bornaischen Straße 170/172 sowie die Wohnhäuser in der Friederikenstraße 3, der Langen Reihe 17 und der Russenstraße 46.“

Offenbar hatte Günther die Angaben des Ministeriums aber falsch gedeutet. Denn in Wirklichkeit kann zum Beispiel keine Rede davon sein, dass Leipzigs letzte erhalten gebliebene Wassermühle in Dölitz ganz oder auch nur teilweise abgerissen werden soll. Das stellte der Betreiberverein Grün-Alternatives Zentrum auf seiner Internetseite klar. Im Gegenteil werde die behutsame Sanierung der 200 Jahre alten Gebäude und Mühlen-Technik unvermindert fortgesetzt. „Unser großes Ziel ist es, ein Mühlenmuseum mit Schaumahlgang zu errichten“, sagte dort Katrin Reschke. Der Abbruchantrag habe einem „bedeutungslosen Mini-Schuppen von drei Quadratmetern“ gegolten.

Ähnlich verhält es sich bei den beiden früheren Buchbindereien. In der Oststraße 24/26 – die ebenfalls auf Ulbigs Liste stand – steckt der Projektentwickler GRK Holding derzeit mitten in der denkmalgerechten Sanierung. Auch in der Albert-Schweitzer-Straße 10 entsteht eine Wohnanlage: Hier hat die Stadtbau AG jetzt die Pläne zur denkmalgerechten Sanierung fertig. Auch der frühere Gasthof „Zum Reiter“ in der Bornaischen Straße 170/172 verschwindet nicht. Für ihn wurde gerade ein Bauantrag zur Sanierung bei der Stadt Leipzig eingereicht. Wie es um die anderen von Ulbig sowie Günther aufgeführten Objekte steht, ließ sich am Wochenende noch nicht aufklären.

Von Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis zu 1000 PS und mehr als fünf Tonnen Blech haben am Wochenende in Leipzig für ordentlichen Krach gesorgt. Eine Thüringer Monstertruck-Show brachte Stunts und viel Action auf die Kleinmesse am Cottaweg.

07.08.2016

Die Parkeisenbahn am Auensee hat am Sonnabend ihren 65. Geburtstag gefeiert. Am 5. August 1951, 14 Uhr, drehte die Lok namens „Lisa“ erstmals ihre Runden. Viele Leipziger und Fans aus ganz Deutschland waren zum Jubiläum mit von der Partie.

06.08.2016

Wasser, marsch! 300 Meter nasses Rutschvergnügen hat sich den Leipzigern am Wochenende am Kanupark in Markkleeberg geboten. Hunderte wagten sich am Sonnabend auf die aufblasbare Wasserrutsche „City Slide“.

06.08.2016
Anzeige