Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Wo soll Leipzig sein Geld anlegen?
Leipzig Lokales Wo soll Leipzig sein Geld anlegen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 07.06.2017
Wo sind Leipzigs Spargroschen am besten angelegt?   Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

 Mit ihren Forderungen nach einer nachhaltigen Anlage von Leipzigs Geldreserven (die LVZ berichtete) hat die Ratsfraktion der Grünen eine Diskussion über ethische Finanzanlagen der Stadt ausgelöst. Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) erklärte, er habe den Antrag der Grünen „mit großer Verwunderung“ zu Kenntnis genommen. Die Stadt würde bereits die Nachhaltigkeitskriterien erfüllen und zum Beispiel nicht in Unternehmen investieren, „die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes mit Kohleeinsatz“ erreichen.

Doch diese Aussage ist brisant. Denn die Stadt ist finanziell stark in den Stadtwerken Leipzig engagiert – und diese beziehen 80 Prozent ihrer Fernwärme aus dem Kraftwerk Lippendorf, das mit Kohle arbeitet und dabei große Mengen an CO2 freisetzt.

Die Grünen wollen in ihrem Ratsentwurf ausdrücklich festschreiben, dass finanzielle Engagements wie diese für Leipzig eigentlich unerwünscht sind. In ihren „Mindeststandards“, die sie im Stadtrat für Leipzigs Finanzengagements festlegen wollen, heißt es ganz vorn, dass künftig „keine Beteiligungen an Unternehmen“ mehr zulässig sein sollen, „die auf Atomkraft, auf Kohlekraft oder auf sonstige nicht nachhaltige und klimaschädliche Energien (Erdgas und Erdöl) setzen oder Schiefergasgewinnung (sogenanntes Fracking) betreiben“. Nach diesen Kriterien wären auch Leipzigs Stadtwerke unzulässig.

Leipzigs Linksfraktion sieht diesen Widerspruch. Ihr haushaltspolitischer Sprecher Steffen Wehmann erklärte, die Anlagerichtlinien der Grünen seien zwar „grundsätzlich ein Schritt in die richtige Richtung“. Doch gleichzeitig seien „Augenmaß und Fingerspitzengefühl“ notwendig, weil das städtische Beteiligungsunternehmen Stadtwerke Leipzig mit Hilfe des verpönten Gases Strom und Wärme erzeugen, heißt es in der Erklärung. Denn ohne die Stadtwerke-Gewinne aus Fernwärme und Strom fehle auch ein zweistelliger Millionenbetrag für die Subventionierung des öffentlichen Nahverkehrs in Leipzig. Kritisiert wird auch, dass Kriterien wie Sicherheit oder Risiko im Antrag der Grünen noch nicht ausreichend berücksichtigt seien.

Die Ratsfraktion der AfD betont, bei Leipzigs Geldanlagen dürfe „unter Beachtung moralischer und nachhaltiger Aspekte“ nicht der finanzieller Vorteil der Stadt auf der Strecke bleiben. Deshalb sei es nicht akzeptabel, Leipzigs kommunale Finanzanlagen in ein „grünes Nirwana“ zu stecken, in dem Nachhaltig und wirtschaftliche Sinnhaftigkeit auf der Strecke blieben. So seien die Branchen Energie und Grundstoffindustrie „weiterhin Grundlage jeder ernst zu nehmenden Wirtschaftstätigkeit, die im großen Stil Arbeitsplätze sichern“. Bedauert wird, dass die Stadt mit ihren „Restriktionen bei Anlageentscheidungen gegen Kohle-Unternehmen“ die Forderung der Grünen „vorauseilend umgesetzt“ habe.

Die Grünen sehen dies zumindest mit Blick auf internationale Fonds völlig anders. „Kohleanteile sowie Umsätze mit kontroverser Gentechnik, Nuklearenergie oder Fracking sind weder ökologisch, noch sozial noch ethisch vertretbar“, so Stadträtin Anett Ludwig auf Nachfrage.

Auch Finanzminister Bonew ließ auf LVZ-Nachfrage verlauten, dass ein Veto gegen den Einsatz von Kohle „keine allgemeine Regelung“ darstelle, sondern sich nur auf den „Spezialfonds bei der Union Investment“ beziehe.

Von Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz durchwachsenen Wetters ließen sich viele Leipziger am Samstag die Feierlaune nicht vermiesen. Auf dem Markt brachten Tanz-Performances Farbe ins regnerische Grau, und Coverbands machten Stimmung zur Tribute-Night.

04.06.2017
Lokales Wave-Gotik-Treffen am Samstag - Steampunks picknicken im Schrebergarten

Erstmalig haben sich die Freunde des Steampunks hier zum Picknick getroffen: im historischen Ambiente der denkmalgschützen Gartenanlage "Dr. Schreber". Ob Punk, Grufti oder Neofolk-Anhänger, bei - bis zu deisem Zeitpunkt - schönem Wetter kamen Hunderte Fans des Wave-Gotik-Treffen (WGT) zum Deutschen Kleingärtnermuseum ins Grüne.

03.06.2017

Leichenwagen an Leichwagen rollt durch die Straßen Leipzigs. Doch mit dem Wave-Gotik-Treffen und dessen morbiden Charme hat der Umzug nichts zu tun. Bestatter demonstrieren gegen unlautere Methoden in der Branche. Sie wollen die Würde der Toten nicht zu Grabe tragen.

03.06.2017