Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Wochenende mit 28 Grad: Freibäder in Leipzig öffnen
Leipzig Lokales Wochenende mit 28 Grad: Freibäder in Leipzig öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 20.05.2016
Starten in die Freibadesaison: Martin Herrmann (18), Lisa Langeberger (20), Danil Pischik (25), Linda Herfurth (21) und Philipp Schmiedner (18) genießen im Schreberbad das erste Bad bei 17,6 Grad.  Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Pünktlich zum Saisonstart in den Leipziger Freibädern wird das Wetter am Wochenende sommerlich. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) können sich Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf Temperaturen bis zu 28 Grad einstellen. „Es wird freundlich, aber nicht immer wolkenlos“, sagte Meteorologe Manuel Voigt. Am Samstag bleibe es trocken und warm, Sonne und Wolken wechselten sich aber ab.

Vier Freiluftbäder (Schreberbad, Kleinzschocher, Stötteritz und Schönefeld) öffnen ab Sonnabend ihre Türen für die Besucher. Im Schreberbad, das im Juli übrigens seinen 150. Geburtstag feiert, können die Jüngsten gleich zwei neue Spielplätze kapern. Im Sommerbad Kleinzschocher wurde das Planschbecken mit einem Sonnensegel überdacht, um zusätzlichen Schatten zu schaffen. Zurück meldet sich – allerdings erst am 1. Juni – das runderneuerte Ökobad Lindenthal. Für insgesamt 350.000 Euro wurden dort der Teich gereinigt, Stege erneuert, etwa 6000 neue Pflanzen eingesetzt. Attraktion ist ein neuer Spielplatz mit hölzernem Schiff sowie ein neuer Bachlauf, der zum Matschen einlädt. „Was Schöneres als Matschen gibt es doch für Kinder nicht“, sagt Brigitte Teltscher, die Sportbäder-Geschäftsführerin. Wer sich die Anlagen anschaut, bemerkt auch eine farbliche Veränderung: Überall ist das gelbe L zu finden. Mit dem neuen Markennamen Leipziger Sportbäder (früher Sportbäder Leipzig GmbH) agiert die Firma nun mit Stadtwerken, Wasserwerken und Verkehrsbetrieben unter einheitlichem Marken-Logo.

Bis zu 28 Grad werden am kommenden Wochenende erwartet. Genau richtig für Start der Saison beim Schwimmen unter freiem Himmel wie hier im Schreberbad.

Auf die wachsende Stadt mit immer mehr Einwohnern will man reagieren. „Im Leipziger Osten möchten wir eine weitere Schwimmhalle bauen, die Sondierungen dazu haben begonnen“, sagt Rosenthal.

Mit Beginn der Sommerferien gehen die Hallen in die Sommerpause – durchgehend offen bleibt die Schwimmhalle Nord in der Kleiststraße. In der Schönefelder Halle, Schönefelder Allee 26, werden dann bis in den Oktober hinein für etwa 350.000 Euro die Fensterfront sowie der Beckenumgang sowie die Sanitärbereiche modernisiert. Arbeiten stehen auch in der Grünauer Welle an, wo Sanitärbereiche teilsaniert und die Warmwasserverteilung erneuert werden.

Der Eintritt kostet vier, ermäßigt sowie die Spätbadekarte drei Euro, mit Leipzig-Pass 2,20 Euro. Die Öffnungszeiten variieren zwischen 9 und 21 Uhr. Im Schreberbad ist dienstags und donnerstags ab 7 Uhr geöffnet.

Mehr über die Pläne zum neuen Bad im Leipziger Osten lesen Sie im E-Paper sowie in der Print-Ausgabe vom 21. Mai 2016.

Von Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf den griechischen Inseln haaren seit Monaten Tausende Flüchtlinge aus, hoffen auf Hilfe. Die Leipziger Initiative „Ja sena“ sammelt deshalb seit Monaten Spenden vor allem für die Kinder der Geflüchteten. Am Samstag lädt „Ja sena“ ab 17 Uhr zum Benefizkonzert in die Nathanaelkirche.

20.05.2016

Gleich mehrere Ausstellungen widmen sich im Zuge des 100. Deutschen Katholikentages dem christlichen Leben in der DDR. Unter dem Titel „Credo“ wird bereits am Sonntag eine Schau mit Bildern des Fotografen Harald Kirschner im Museum der bildenden Künste Leipzig eröffnet.

Den Biomüll in einer Plastiktüte verpacken und diese dann in derselben Tonne entsorgen – das machen offensichtlich viele Leipziger. Das wird zum Problem für Kompostwerke, die den Abfall aufbereiten.

19.05.2016
Anzeige