Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Wohnen im Kiez – Leipziger vermitteln Privatwohnungen an Flüchtlinge
Leipzig Lokales Wohnen im Kiez – Leipziger vermitteln Privatwohnungen an Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 10.08.2015
Screenshot des WG-Portals: www.fluechtlinge-willkommen.de Quelle: www.fluechtlinge-willkommen.de
Anzeige
Leipzig

Wohnen in WGs? Für viele Studenten, Auszubildende und Berufsanfänger ist das Alltag. Flüchtlinge hingegen werden in Heimen oder Sozialwohnungen untergebracht. Doch nicht wenige Bürger kritisieren die zentrale Unterbringung. So auch die Initiative „Willkommen im Kiez“. Sie fordert, mehr Geflüchtete in privaten Wohnungen unterzubringen – und vermittelt selbst. Das Konzept hat viele Befürworter, kämpft aber auch mit Problemen.

„Es hat eine ganze Weile gedauert, ehe die Stadt die WG-Mietverträge anerkannt hat“, erzählt Conrad von „Willkommen im Kiez“. Er ist einer von drei Ehrenamtlichen, die das Projekt ins Leben gerufen haben. Seit Februar versuchen sie, Flüchtlinge in privat vermieteten Zimmern unterzubringen. Dazu melden sich Leipziger, die ein Zimmer frei haben und an Geflüchtete vermieten wollen, auf einem Online-Portal an. Auch Flüchtlinge können sich melden. Dann guckt das Team, ob die Ansprüche zueinander passen – ganz wie bei anderen WGs auch.

Noch ist die Resonanz begrenzt. Weniger als zehn Mitbewohner konnte die Initiative bisher vermitteln. Das liege aber nicht an der Bereitschaft der Leipziger, ein Zimmer zur Verfügung zu stellen. „Wir haben deutlich mehr Wohnungsangebote. Die meisten Flüchtlinge wissen aber gar nicht, dass es diese Möglichkeit gibt“, erklärt Conrad. „Auch das Konzept WG ist nicht jedem bekannt.“ Um das Projekt bekannter zu machen, arbeiten sie eng mit den Sozialarbeitern der Leipziger Heime zusammen.

Arbeit soll nicht ehrenamtlich bleiben

Ziel sei es, besser auf die Bedürfnisse der Flüchtlinge einzugehen. Kontakt zu Einheimischen, die Sprache und die Kultur kennenlernen, das sei wichtig für die Integration. „Wir wollen die Menschen nicht allein lassen, ihnen bei Problemen beistehen und zeigen, wo sie Hilfe bekommen können.“

Dabei stößt das Team aber auch an seine Grenzen. Denn, so erklärt Conrad: Die drei könnten keine Aufgaben von Sozialarbeitern übernehmen. „Wir machen das alles ehrenamtlich. Natürlich kommen wir da nicht immer hinterher. Wir hoffen deswegen, dass das Konzept nicht länger nur ehrenamtlich bleibt, sondern von der Stadt übernommen wird.“

Momentan werde das Ganze von der Kommune aber eher geduldet als unterstützt. „Wir verstehen ohnehin nicht, wieso die Stadt ein solches Programm nicht selbst in Angriff genommen hat“, zeigt sich Conrad verständnislos. Erst als der politische Druck so hoch wurde, dass die Stadt eigentlich keine andere Wahl mehr gehabt habe, hätte sie die Vermittlung über „Willkommen im Kiez“ in Betracht gezogen. „Leipzig hat tausende Zuzüge aus anderen deutschen Städten – das ist in Ordnung. Aber für noch mal 1500 mehr, die geflüchtet sind, ist kein Platz. Das verstehen wir einfach nicht.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wo würden Leipziger ihre Gäste hinschicken? Der britische Guardian hat Tipps gesucht und präsentiert jetzt eine Auswahl. Dazu veröffentlicht das Medienhaus einen alternativen Streifzug durch die Stadt, garniert mit Instagram-Fotos von Einheimischen.

10.08.2015

Noch ist es nicht entschieden, ob bald wieder bundesweit Horte und kommunale Kitas bestreikt werden. Doch bei der schnellen Zuspitzung des Tarifkonflikts am vergangenen Wochenende schwante der Leipziger CDU nichts Gutes.

12.08.2015
Lokales Übung von Rettungseinsätzen - THW trainiert in Leipzig auf Trümmerparcours

Auf den ersten Blick sieht es beim Technischen Hilfswerk (THW) in der Wodanstraße stellenweise etwas unaufgeräumt aus. Doch der gewaltige Schutthaufen ist der ganze Stolz des Leipziger Ortsverbandes.

12.08.2015
Anzeige