Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Wohnen in Leipzig - Mieten sind (noch) bezahlbar
Leipzig Lokales Wohnen in Leipzig - Mieten sind (noch) bezahlbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 04.07.2013
Gisela Kallenbach Quelle: André Kempner

Umgetrieben habe sie die - jüngst anhand von Studien belegte - Entwicklung stetig steigender Mieten (die LVZ berichtete), schilderte Gisela Kallenbach, Sprecherin für Stadtentwicklung der Grünen-Landtagsfraktion und Moderatorin der Podiumsdebatte.

Zuzüge, gestiegene Geburtenraten: Der Wohnraumbedarf an der Pleiße wächst - und mancher Vermieter packt in dieser Situation beim Mietpreis gern was drauf. Zudem, so Kallenbach, sei in Leipzig durch Wohnungsrückbau seit dem Jahr 2000 die Leerstandsquote um die Hälfte auf mittlerweile etwa 30 000 Quartiere gesunken. Für Leute mit geringem Budget blieben bald nicht mehr viele erschwingliche Domizile übrig. In den Stadtteilen Böhlitz-Ehrenberg, Plagwitz, Schleußig und Connewitz hätten sie es schon schwer.

Dennoch Einigkeit auf dem Podium: Allgemein betrachtet seien die Mieten in Leipzig im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten (noch!) im grünen Bereich. Aber: "Schon jetzt mangelt es an kleinen und ganz großen bezahlbaren Wohnungen. Dabei nehmen gerade Single-Haushalte stetig zu", warnte Anke Matejka vom hiesigen Mieterverein.

"Leipzig ist nicht mit anderen Universitätsstädten oder Ballungszentren vergleichbar. Wir sind Armutshauptstadt, haben eine Mietquote von 88 Prozent, also kaum Wohneigentum", konstatierte der bündnisgrüne Stadtrat Roland Quester.

"Wichtig ist, dass wir kommunale Wohnungspolitik weiterhin betreiben. Doch das Instrument dazu, das wohnungspolitische Konzept der Stadt, gehört auf den Prüfstand", forderte Stadtsoziologe Dieter Rink.

"Wir haben den Auftrag, 20 Prozent unseres Wohnungsbestandes für ALG-II-Berechtigte vorzuhalten", betonte Gabriele Haase von der städtischen Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB). "Das wären 7000 Wohnungen, wobei es aktuell, verteilt über alle Stadtteile, sogar 11 000 Wohnungen sind."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.07.2013

Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Ich dachte erst, das wäre ein Druckfehler." Gudrun Schramm aus Taucha konnte gar nicht glauben, was sie im LVZ-Baustellenreport las: Von 1. Juli 2013 bis 31. August 2015 ist die Taucher Straße zwischen Kieler und Kiebitzstraße voll gesperrt.

04.07.2013

Eine Wiese an der Gohliser Straße ist zum Streitobjekt geworden: Dort will die Stadt Leipzig bis Ende 2014 eine Kindertagesstätte errichten. Anwohner wollen das aber nicht.

04.07.2013

Mit seinem - nicht zuletzt nach zähem Ringen juristisch erstrittenen - Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ) habe Leipzigs Uni-Klinikum eine Versorgungslücke in der Region geschlossen, denkt Uni-Kinderklinikchef Wieland Kiess.

04.07.2013
Anzeige