Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Zahl der Masern-Fälle in Leipzig steigt weiter – zwölf Neuerkrankungen in einer Woche
Leipzig Lokales Zahl der Masern-Fälle in Leipzig steigt weiter – zwölf Neuerkrankungen in einer Woche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:57 24.03.2015
Bereits mehr als 900 Menschen in Deutschland haben sich in diesem Jahr nachweislich mit Masern angesteckt. Quelle: Lukas Schulze/Archiv
Leipzig

In der Landeshauptstadt Dresden gab es in diesem Jahr bisher 37 Krankheitsfälle, wie das städtische Gesundheitsamt am Dienstag mitteilte.

Kritische Verläufe der Krankheit habe es bisher aber nicht gegeben. Im vergangenen Jahr registrierten die Behörden im Dresdner Stadtgebiet eine Infektion, 2013 waren es fünf. Angesichts der aktuellen Häufung wurde an die Eltern appelliert, den Impfschutz ihrer Kinder zu überprüfen. Die erste Immunisierung wird ab dem zwölften Lebensmonat empfohlen. 

Landesweit waren bis Ende vergangener Woche 87 Menschen an Masern erkrankt. Das Gesundheitsministerium geht davon aus, dass sich die Zahl inzwischen weiter erhöht hat. Schutz gegen Masern bietet nur eine zweimalige Impfung gegen Masern (Mumps/Masern/Röteln). Auch wer eine Masern-Erkrankung überstanden hat, gilt als immun.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Masernwelle in Sachsen ebbt nicht ab. Auch in Leipzig schnellte die Zahl der Betroffenen in den vergangenen Tagen in die Höhe. Seit Jahresbeginn wurden bisher 59 Fälle registriert - das sind zwölf mehr als noch in der Vorwoche.

24.03.2015

Die große Zeit des Bibberns scheint vorbei zu sein. „Kälteeinbrüche werden im Raum Leipzig nicht mehr befürchtet“, sagt Jens Oehmichen vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

24.03.2015

Die große Zeit des Bibberns scheint vorbei zu sein. „Kälteeinbrüche werden im Raum Leipzig nicht mehr befürchtet“, sagt Jens Oehmichen vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

24.03.2015