Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Zahnärzte-Ehepaar aus Nordrhein-Westfalen ersteigert das Leipziger Capa-Haus
Leipzig Lokales Zahnärzte-Ehepaar aus Nordrhein-Westfalen ersteigert das Leipziger Capa-Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 10.02.2012
In diesem Haus in der Jahnallee 61 dokumentierte Capa das Sterben eines US-Soldaten am 18. April 1945. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Sie bekommen in einer Woche den Zuschlag und somit auch die Eigentumsrechte. Vorher muss der Gläubiger, die Landesbank Hessen-Thüringen, das Gebot prüfen.

Der Gerichtssaal 101 im Leipziger Amtsgericht ist am Freitag Vormittag gut besucht. Der Grund ist die Zwangsversteigerung des Gebäudekomplexes, in dem Robert Capa am Ende des Zweiten Weltkrieges den Tod des amerikanischen Soldaten Raymond J. Bowman festgehalten hatte. Die Fotoserie ist durch die Veröffentlichung im LIFE-Magazin unter dem Titel „Der letzte Tote des Krieges“ weltberühmt geworden. Im Gerichtssaal befinden sich daher neben potentiellen Bietern auch Menschen, die sich für die Zukunft des Hauses interessieren, wie beispielsweise die Gründer der Capa-Haus-Initiative.

„Wir möchten mit dem neuen Investor in Kontakt treten und Aufklärungsarbeit leisten. Es ist uns wichtig, dass der künftige Eigentümer über die historische Bedeutung des Gebäudes Bescheid weiß“, sagt der Foto-Künstler Thomas Pantke, Mitglied der Initiative.

Um Punkt 10.21 Uhr eröffnet der Richter die Versteigerung und macht darauf aufmerksam, dass der Gläubiger, also die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), „Herr des Verfahrens“ sei. Ein Vertreter der Bank hat am rechten Arm des Richterpults Platz genommen.

Versteigert werden drei Häuser in einem Paket: Das Haus an der Jahnallee und die Gebäude an der Luppenstraße 26 und  28. Es wird zwar einzeln für die Häuser geboten, aber der Meistbietende muss für alle drei die höchste Summe genannt haben. Der Richter verkündet, dass die Häuser unter Denkmalschutz stünden und das Gebäude an der Jahnallee akut einsturzgefährdet sei.

Anfangs halten sich die Interessenten noch zurück. Es herrscht Stille, bis eine Dame in Weiß das erste Gebot macht. Die Summe der Erstbietenden wird sofort vom Vertreter der Leipziger GRK Holding überrundet. Die Holding bietet jeweils 2500 für die Häuser an der Jahnallee 61 und der Luppenstraße 28 sowie 5000 Euro für das Gebäude an der Luppenstraße 26. Danach folgt ein privater Bieter, der bei allen drei Geboten um weitere 1000 Euro erhöht.

In der vorletzten Reihe erhebt sich plötzlich eine weibliche Stimme: „10.000 für die Jahnallee 61 sowie die Luppenstraße 26 und 30.000 für die Luppenstraße 28“, sagt die Zahnärztin Christiane Bennink. Sie ist elegant gekleidet, trägt roten Lippenstift und eine dezente Brille. Nach ihrem Gebot herrscht reges Treiben im Gerichtssaal. Die Vertreter der GRK Holding verlassen mit schwarzen Aktenordnern den Raum, ein anscheinend neuer Interessent spricht persönlich mit dem Gesandten der Helaba. Nach ein paar Minuten bringt sich die AGH-Trade, eine Immobilienfirma aus Grimma, mit neuen Höchstgeboten ins Spiel. Der Holding-Vertreter bietet für jedes Grundstück jeweils 1000 Euro mehr als Bennink.

Fast sieht es so aus, als ob die Immobilienfirma das Gebäude ersteigern wird. Doch dann meldet sich plötzlich ein Vertreter der Marko Künne Gesellschaft für Haus- und Grundbesitz. Er wird kurz darauf von Bennink überboten. Die letzten Minuten der Versteigerung sind angebrochen: Die beiden Interessenten beginnen sich in immer kürzeren Abständen zu melden.

Um 11.17 Uhr erklärt der Richter die Versteigerung für beendet und bestätigt Bennink als Höchstbietende: „Die Jahnallee 61 für 35.000 Euro, die Luppenstraße 26 für 35.000 Euro und die Luppenstraße 28 für 55.000 Euro, zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten.“ Nun wird die Helaba das Höchstgebot prüfen. Nächste Woche erhält Bennink dann den Zuschlag und somit die Eigentumsrechte.

Da der Dachstuhl des Hauses an der Luppenstraße 28 zu Neujahr gebrannt hat, musste die Stadt Leipzig das Gebäude zum Schutz Dritter notsichern. Die neue Eigentümerin ist daher verpflichtet für die Notsicherungskosten der Stadt aufzukommen. Diese betragen etwa 11.000 Euro, wie das Dezernat für Stadtentwicklung und Bau erklärt. Die Investorin erhält mit den Eigentumsrechten auch eine Abrissgenehmigung für das Gebäude an der Jahnallee 61. Die Stadt Leipzig plant jedoch auf die neue Eigentümerin zuzugehen, um den Erhalt des Gebäudes zu sichern, bestätigt das Dezernat.

Für Fragen stand Bennink der LVZ-Online nach der Auktion nicht zur Verfügung. Pantke von der Capa-Haus-Initiative zeigt sich aber optimistisch: „Wir sind froh, dass wir nun endlich einen Ansprechpartner für die Zukunft des Gebäudekomplexes haben..“

Nach der Versteigerung wird im Gerichtssaal in kleinen Menschentrauben diskutiert und spekuliert, was die Zahnärztin aus Nordrhein-Westfalen mit dem riesigen Gebäudekomplex planen könnte. Sie selbst hat den Saal längst verlassen.

Manuela Tomic

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sechs Leipziger Clubs und Diskotheken sind aufgrund ihrer angeblich rassistischen Einlasspolitik verklagt worden. Wie das Antidiskriminierungsbüro Sachsen (ADB) und der Studentinnen-Rat (StuRa) der Universität Leipzig am Freitag bekannt gaben, sollen sich City Club, Club L1, Nachtcafé, Night Fever, Alpenmax und Velvet vor dem Leipziger Amtsgericht verantworten, weil hier Besuchern auch aufgrund ihrer ethnischen Herkunft der Einlass verwehrt werde.

10.02.2012

Ungeachtet der kurzfristigen Ankündigung Deutschlands, das internationale Urheberrechtsabkommen ACTA vorerst nicht zu unterzeichnen, wollen am Samstag in Sachsen mehrere tausend Menschen gegen das umstrittene Vertragswerk protestieren.

10.02.2012

Wegen eines Wasserrohrbruchs kann die Georg-Schumann-Straße stadtauswärts nicht befahren werden. Wie die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) am Donnerstag mitteilten, habe ein defekter Hydrant die Trinkwasserleitung aus dem Jahr 1903 beschädigt.

09.02.2012
Anzeige