Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Zentrum für Regenerative Medizin und St. Georg erproben Bluttest für Neugeborene
Leipzig Lokales Zentrum für Regenerative Medizin und St. Georg erproben Bluttest für Neugeborene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 08.10.2012
Blick ins Labor des Translationszentrums für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Dafür entwickelte das TRM einen neuartigen Bluttest, der jetzt in Kooperation mit dem ImmunDefektCentrum Leipzig (IDCL) des Klinikums St. Georg praktisch erprobt wird, teilte die Universität Leipzig am Montag mit.

Mit dem vom Gesundheitsministerium unterstützten Projekt „Screen-ID“ könne das reguläre Neugeborenen- Screening auf Stoffwechseldefekte ausgeweitet werden. Der Test ermöglicht laut TRM die Entdeckung einer Störung, bevor die Kinder lebensbedrohlich erkranken oder dauerhafte Schäden erleiden. Da sie während der Schwangerschaft die Leihimmunität der Mutter übertragen bekommen, wirken sie bei Geburt zunächst gesund, erklärte der Leipziger Kinderarzt Prof. Michael Borte. Erkrankte Kinder könnten die Erreger aber kaum oder gar nicht bekämpfen, so dass es zu schwersten Infektionen komme, wenn die Leihimmunität aufgebraucht sei.

„Schwere angeborene Immundefekte können unbehandelt schon im ersten Lebensjahr zum Tod führen“, erläuterte TRM-Forscher Stephan Borte vom TRM. Schätzungen gingen von einem betroffenen Kind auf 20 000 bis 30 000 Geburten aus. Noch würden Symptome oft verkannt oder seien vielen Ärzten nur ungenügend bekannt. „Nur wenn betroffene Kinder rechtzeitig entdeckt werden, also bevor sie lebensbedrohlich erkranken oder dauerhafte Schäden erleiden, haben wir bestmögliche Behandlungschancen“, sagte Mediziner Borte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er wusste, dass er keine Chance hat. Vergangenen Freitag ist Hartmut Hennebach, Leipzigs schon legendär zu nennender Gosenschenken-Wirt, im Alter von nur 62 Jahren in seinem Haus in Markkleeberg gestorben.

06.10.2012

Die Anlauf- und Beratungsstelle für DDR-Heimkinder in Sachsen hat in den ersten drei Monaten ihres Bestehens einen regelrechten Ansturm erlebt: Seit der Eröffnung am 2. Juli in Leipzig gab es rund 3000 Anfragen per Telefon, E-Mail oder direkt vor Ort.

06.10.2012

Für den Leipziger Tourismuspreis 2012 können noch bis zum 15. Oktober Vorschläge eingereicht werden. Die Auszeichnung erhält ein Unternehmen oder eine Institution, die sich in besonderem Maße um den Tourismus in der Messestadt verdient gemacht hat.

13.10.2016
Anzeige