Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales „Zerquetschungsgefahr“: Nova Eventis räumt Probleme bei Mega-Party ein
Leipzig Lokales „Zerquetschungsgefahr“: Nova Eventis räumt Probleme bei Mega-Party ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 13.11.2017
Nach der Mega-Party „Nova feiert" im Nova Eventis bei Leipzig müssen sich die Veranstalter Kritik gefallen lassen. (Symbolfoto)  Quelle: dpa
Leipzig

 40 Künstler, zehn Floors, 7000 Besucher: Die von den Veranstaltern als „größtes Indoor-Event Mitteldeutschlands“ angepriesene Party im Einkaufszentrum Nova Eventis zog am Wochenende nicht nur zahlreiche Feiernde an, sondern im Netz auch massive Kritik auf sich. Schlechte Organisation, völlige Überfüllung und lange Schlangen an Einlass und Getränkeständen waren nur einige der Punkte, die Besucher den Veranstaltern bei Facebook vorwarfen. Wegen des großen Gedränges vor einer der Bühnen war am Samstagabend sogar von „Zerquetschungsgefahr“ die Rede.

Melanie Müller musste Auftritt unterbrechen

Am Montag äußerte sich Peter Lehnhardt, Centermanager des Nova Eventis, auf Nachfrage von LVZ.de zu der Kritik. Der 36-Jährige war am Samstag bei „Nova feiert“, das von der Leipziger Agentur Via Events organisiert wurde, selbst vor Ort und räumt ein, dass es die geschilderten Schwierigkeiten gab. „Einige Punkte waren alles andere als optimal“, so Lehnhardt. Insbesondere bei den Auftritten von Melanie Müller und Oliver Pocher hätten sich zu viele Besucher vor den Bühnen gedrängt. „Es hat uns überrascht, dass die beiden eine solche Magnetwirkung erzielen. Es gab dabei ordentlich Gerangel, das war nicht schön“, schilderte Lehnhardt, der das Geschehen von oben zusammen mit Sicherheitsexperten beobachtete.

Die Heimat rockt Danke an alle #wirsindmallorcageil #leipzig

Gepostet von Melanie Müller am Montag, 13. November 2017

Wie brenzlig die Situation zeitweise war, belegt ein von der Bild-Zeitung veröffentlichter SMS-Verkehr zwischen den Veranstaltern und dem Management von Melanie Müller. „Melanie muss Pause machen. 10 Minuten. Sonst droht Zerquetschungsgefahr“, schrieben die Organisatoren. Lehnhardt bestätigt, dass die Konversation stattfand. Der Auftritt der Ex-Dschungelkönigin sei aufgrund der Probleme auf eine gute halbe Stunde gekürzt worden. Mehrere Fans aus der ersten Reihe hätten, aufgrund des großen Drucks von hinten, auf die Bühne geholt werden müssen.

Veranstalter sahen keinen Grund für Abbruch

Die Lage sei jedoch jederzeit unter Kontrolle gewesen, betont Lehnhardt. „Hätten wir gesehen, es eskaliert, hätten wir sofort die Fluchtwege geöffnet.“ Durch 20 Notausgänge könne das Center innerhalb von Minuten evakuiert werden, dies würden alleine schon die hohen Brandschutzvorkehrungen vorschreiben. Vergleiche von Facebook-Nutzern mit der Loveparade-Katastrophe von Duisburg will Lehnhardt deshalb nicht gelten lassen. Die konkrete Gefahr einer Massenpanik habe zu keinem Zeitpunkt bestanden. „Ein Abbruch des Konzerts hätte genau ins Gegenteil umschlagen können, daher haben wir uns dagegen entschieden.“

Nach Informationen des Centermanagements und der Sanitäter vor Ort sei auch niemand im Gedränge verletzt worden. „Wir haben viele Berichte gelesen von Besuchern, die Spaß hatten. Es ist ja immer auch ein subjektives Gefühl, wenn man da drin steht. Als robuster Typ macht es mir weniger aus als einer 17-Jährigen, die sich vielleicht bedrängt fühlt.“ Mit sogenannten „Muttizetteln“ hatten auch zahlreiche Minderjährige Einlass zu der Party gefunden, bei der erst am Sonntagmorgen um 5 Uhr die Lichter angingen. Zu den auftretenden Künstlern zählten unter anderem auch Stereoact, Golden Toys, Disco Dice und Sidney King.

Behörden ließen maximal 7000 Besucher zu

Wenn man eine solche Veranstaltung in dieser Größenordnung zum ersten Mal organisiere, gebe es immer „blinde Flecken“, wie es Lehnhardt formulierte. Allerdings besitzt das Center bereits Erfahrungen mit Großevents wie „Mitteldeutschland tanzt“, das 2008 und 2009 sogar noch mehr Menschen anlockte. Kritik, dass am Samstag zu viele Besucher Einlass fanden, weist der Manager zurück. Von den Ordnungsbehörden waren seinen Angaben zufolge maximal 7000 Menschen zugelassen. Mehr Besucher hätten sich zu keinem Zeitpunkt im Center befunden. „Wir haben Zählanlagen an den Eingängen, die das erfassen“, so Lehnhardt.

Vor allem an den Abendkassen, wo noch rund 1000 Tickets verfügbar waren, gab es jedoch einen großen Andrang. "Wir haben schon um 21.15 Uhr per Megafon durchgesagt, dass es keine Tickets mehr gibt, um unnötiges Anstehen zu vermeiden. Weder die Veranstalter noch wir haben damit gerechnet, dass bereits um 20.30 Uhr 2000 Leute vor dem Eingang stehen. Das hat uns völlig überrascht“, so Lehnhardt. Veranstaltungsbeginn war erst um 22 Uhr. Viele Fans mussten lange in der Kälte ausharren. In sozialen Medien war unterdessen von Ticket-Fälschungen die Rede – einige Besucher hätten sich die etwa 15 Euro teuren Eintrittskarten einfach kopiert, akribische Kontrollen hätten nicht stattgefunden, heißt es. Der Veranstalter Via Events war dazu am Montag nicht zu erreichen. Er hatte sich bereits am Sonntag in einem Facebook-Posting für die Probleme entschuldigt.

Wiederholung fraglich

Ob es eine Neuauflage von „Nova feiert“ geben wird, ist offen. „Nur wenn wir zu 100 Prozent überzeugt sind, dass so etwas nicht wieder vorkommt, wird es eine Wiederholung geben“, so Lehnhardt. „Wir werden das jetzt erst einmal sacken lassen und alles in Ruhe sortieren.“

Von Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Johanniter-Begleiter ist ein neues mobiles Notrufsystem, das aktiven Seniorinnen und Senioren die nötige Sicherheit für unterwegs bietet. Ob bei Outdoor-Aktivitäten, Reisen, Gartenarbeiten oder Spaziergängen – per Knopfdruck alarmiert der kleine Sender bei Unfällen Hilfe.

17.11.2017

Leipziger Schuldirektoren wünschen sich, von Bürokratie entlastet zu werden und Hilfe durch Sozialarbeiter zu bekommen. Denn nur so können Lehrer sich ihrer eigentlichen Berufung widmen und die Gymnasien zukunftsfit machen.

16.11.2017
Lokales Vorführung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig - Wie Ludwig Sasse mit 17 aus der DDR in den Westen floh

Weil er „mit einfachen Mitteln fertig gemacht“ wird, geht der Leipziger Ludwig Sasse 1956 von Dresden nach Westberlin. Von dort wird er in verschiedene Aufnahmelager für minderjährige Flüchtlinge durch ganz Deutschland geschickt. Montagabend wird Karla Sonntags Film „Ludwigs Absprung“ im Zeitgeschichtlichen Forum gezeigt.

13.11.2017