Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Zoff bei der Leipziger AfD – Kandidaten laden Rechtspopulisten Mölzer zu Vortrag ein
Leipzig Lokales Zoff bei der Leipziger AfD – Kandidaten laden Rechtspopulisten Mölzer zu Vortrag ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 17.07.2015
Der umstrittene FPÖ-Politiker Andreas Mölzer soll auf Einladung von drei AfD-Kandidaten in Leipzig einen Vortrag halten. Innnerhalb der Partei sorgt das für einigen Wirbel. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Das Mitglied der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) fällt immer wieder durch fremdenfeindliche Äußerungen auf und sieht sich daher mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert. Der Kreis- und der Landesverband der AfD distanzierten sich inzwischen von der Veranstaltung. Bei den Leipziger Linken stößt Mölzers Besuch auf deutliche Kritik.

Zu dem Vortragsabend am Donnerstag, dem 21. August, laden die AfD-Kandidaten Siegbert Dröse, Felix Koschkar und Roland Ulbrich ein. Beginnen soll er um 19 Uhr, die genaue Adresse erhalten Teilnehmer erst mit ihrer Anmeldung. Als Unterstützerin wird die „Patriotische Plattform“ aufgeführt – eine der AfD nahestehende, aber ihr nicht zugehörige Vereinigung. Die Plattform sieht unter anderem die Sozialsysteme durch „massenhafte Einwanderung“ in Frage gestellt und spricht sich gegen die „Herausbildung einer multikulturellen Gesellschaft“ in Deutschland aus.

Vertrauter des verstorbenen Jörg Haider

Die Diskussion in Leipzig steht unter der Überschrift „Chancen patriotischer Parteien in Europa“. Mölzer, der dazu sprechen wird, war für die rechte FPÖ aus Österreich bis dieses Jahr Abgeordneter im Europäischen Parlament. Zunächst wollte er als Spitzenkandidat im Mai erneut antreten. Nachdem er jedoch unter anderem die EU mit dem Dritten Reich verglichen und von einem „Negerkonglomerat“ gesprochen hatte, zog er – wohl auch auf innerparteilichen Druck – die Bewerbung zurück. Es folgte eine Anzeige gegen Mölzer wegen des Verdachts der „Verhetzung“. Die Staatsanwaltschaft Wien sah jedoch keinen Straftatbestand und legte das Verfahren am Dienstag zu den Akten.

Der FPÖ-Politiker tritt auch als Publizist rechtsorientierter Blätter auf, gehörte in Paris zu den Demonstranten gegen die sogenannte Homo-Ehe und war eine Zeit lang Vertrauter des 2008 bei einem Autounfall ums Leben gekommenen österreichischen Rechtspopulisten Jörg Haider.

Linke: „AfD fischt am rechten Rand“

Kerstin Köditz (Linke): "AfD hat ihren Schafspelz fallen lassen." Quelle: André Kempner

Dass Mölzer nun von der AfD zu einer Veranstaltung in Leipzig eingeladen wird, stößt bei der Linken auf Unverständnis: „Einen selbst von seiner eigenen Rechtsaußen-Partei geschassten Politiker einzuladen, der für seine völkische und rassistische Einstellung bekannt ist, ist ein starkes Stück“, sagte deren Leipziger Landtagskandidatin Juliane Nagel. „Damit bestätigt die AfD ein weiteres Mal, dass sie Abgrenzungsprobleme nach weit rechts hat.“ Bei der Alternative für Deutschland handele es sich um eine „ultra- und nationalkonservative Partei“.

Auch die Linken-Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz äußerte sich kritisch: „Die AfD hatte in der Vergangenheit Kreide gefressen und sich einen wahlweise liberalen oder konservativen Schafspelz umgehängt.“ Diesen habe sie mit der Einladung Mölzers nun fallen lassen. Der Besuch des FPÖ-Politikers zeige, „dass die AfD trotz aller öffentlichen Distanzierungen am rechten Rand fischen will“.

Kandidaten organisierten Auftritt im Alleingang

Die AfD distanzierte sich am Mittwoch von der Veranstaltung. „Ich finde das nicht sehr förderlich“, sagte Sachsens Generalsekretär Uwe Wurlitzer, der auch Kreischef in Leipzig ist, gegenüber LVZ-Online. Mit den Parteiverbänden sei der Auftritt nicht abgestimmt gewesen. „Wir haben damit nichts zu tun und Herrn Mölzer auch nicht eingeladen“, so Wurlitzer. Die Kandidaten hätten im Alleingang gehandelt und seien dabei „über das Ziel hinaus geschossen“.

Julien Wiesemann, Pressesprecher des Landesverbandes, betonte, dass es sich bei der Patriotischen Plattform um einen von der AfD unabhängigen Verein handele. Allerdings sitzt deren Bundessprecher Hans-Thomas Tillschneider auch im Landesvorstand sowie im Leipziger Kreisvorstand der AfD.

Zu Mölzer erklärte Wiesemann: „Begriffe wie ‚Negerkonglomerat’ sind nicht die Wortwahl der AfD. Wir distanzieren uns deutlich von derartigen Ausdrücken.“ Für Konsequenzen sehen jedoch weder er noch Wiesemann eine Handhabe, offenbar aber auch keinen Grund. Die Partei könne den Kandidaten schließlich nicht „vorschreiben, was sie zu tun oder zu lassen haben“, sagte der Generalsekretär.

Michael Frömmert / Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über Nacht hat Leipzig eine neue Landmarke bekommen: Schwindelerregend hoch erhebt sich an der Anton-Bruckner-Allee neben dem Musikpavillon ein Riesenrad, und bis zur Sachsenbrücke haben sich weitere Schausteller platziert.

13.08.2014

Jede fünfte Stelle bei der sächsischen Polizei soll in den nächsten Jahren verschwinden. Das sehen Reformpläne von Innenminister Markus Ulbig (CDU) vor. In Leipzig, Sachsens Kriminalitätshochburg, stößt das Vorhaben auf Kritik.

13.08.2014

Auf den Grill gehören nicht immer Fleisch oder Grillkäse, wie der Bund für Umwelt und Naturschutz Leipzig (BUND) demonstriert. Zum Mit- und Nachmachen veranstalten die Mitglieder der Ortsgruppe Leipzig Abende im eigenen Garten in Connewitz.

13.08.2014
Anzeige