Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Zoo-Förderer knacken 1000-Mitglieder-Marke zum 50. Geburtstag
Leipzig Lokales Zoo-Förderer knacken 1000-Mitglieder-Marke zum 50. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:24 06.11.2015
Starke Stütze: Der Freundes- und Förderverein des Zoo Leipzig wird dieses Jahr einen hohen sechsstelligen Betrag in die Sanierung der Kiwara-Kopje stecken. (Archivbild) Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

1050 Menschen haben sich dem Freundes- und Förderverein des Zoo Leipzig mittlerweile angeschlossen. Aber die Mitglieder haben noch einen weiteren Grund zum Jubeln: Der Förderverein ist dieses Jahr 50 geworden. Mit mehr als 400 Gästen wurde dies am Freitagabend im neuen Zoorestaurant Palmengarten und im Weißen Saal der Kongreßhalle gefeiert. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) war als Schirmherr auch dabei.

Seit der Gründung im Juni 1965 sammelte der Förderverein knapp 5,5 Millionen Euro. Mit seinen Einnahmen beteiligte sich der Verein immer wieder an Neubau- und Sanierungsvorhaben des Zoo Leipzig. Außerdem versuchten die Tierfreunde, damit zur Biodiversität und zum Artenschutz beizutragen. „Durch unsere Beteiligung schnellen die Eintrittsgelder nicht in die Höhe“, erzählt Vereinspräsident Michael Weichert.

Allein im vergangenen Jahr steckten die Zoofreunde insgesamt 350.000 Euro in das neue Koalahaus, das im Frühjahr 2016 eröffnen wird. Dieses Jahr wandern 314.000 Euro in die Sanierung der Kiwara-Kopje. Nur ein einziges Mal stemmte der Verein ein Investitionsvorhaben allein. 1997/98 finanzierte er ohne Hilfe des Freistaates, der Stadt und des Zoo Leipzig die Robbenanlage. Das Areal fiel damals noch in die Obhut des Leipziger Kulturamts, das zu dem Zeitpunkt kein Geld aufbringen konnte.

Im Jahre 1994 begann der Förderverein mit vier Tierpatenschaften. Das Projekt hilft dem Zoo, die Haltungs- und Versorgungsbedingungen für die Bewohner und Pflanzen zu optimieren. Mittlerweile helfen 130 Menschen auf diese Weise.

Präsident Michael Weichert ist stolz auf seinen 50-jährigen Freundes- und Förderverein des Zoo Leipzig. Quelle: André Kempner

Zunehmend junge Mitglieder und Menschen aus der Fremde

Normalerweise gewinnt der Verein zwischen 50 und 60 neue Mitglieder pro Jahr. 2015 waren es über 300 Unterstützer. „Das macht uns sehr stolz“, sagt Vereinspräsident Weichert. Auch für Jüngere ist der Verein attraktiver geworden. Rund zehn Prozent sind bis zu 30 Jahre alt. „Wir werden zwar immer jünger, kommen aber von einem hohen Niveau“, gibt Weichert zu bedenken. Nach dem Jubiläum soll im nächsten Jahr intensiv jüngerer Vereinsnachwuchs angeworben werden. „Wir sind zwar schon auf Facebook, möchten unsere Präsenz in den sozialen Netzwerken aber intensivieren und ausweiten“, erläutert Weichert.

Mittlerweile zählt der Leipziger Förderverein nicht nur Unterstützer aus der eigenen Region und anderen Teilen Deutschlands, sondern auch aus fernen Ländern wie den USA oder der Schweiz. Die Menschen aus der Fremde bezahlten jährlich 40 Euro ohne freien Eintritt in den Zoo.

Interessierte, die sich noch bis zum 6. November anmelden, werden zu einem exklusiven Brunch mit Weichert und dem Zoodirektor Jörg Junhold eingeladen. Zudem ist die Mitgliedschaft in den ersten beiden Monaten kostenlos. Für Auszubildende und Studenten gibt es ein ermäßigtes Angebot: 48 Euro mit ganzjährig freiem Eintritt in den Zoo. Normalerweise kostet das 80 Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montag gedenkt Leipzig der Opfer der Pogromnacht von 1938. Gleichzeitig will die rechtspopulistische Initiative Legida demonstrieren. Wie die Ordnungsbehörde am Freitag mitteilt, finde lediglich eine stationäre Kundgebung statt.

Lokales Hilfe für minderjährige Ausländer - Jugendamt sucht Gastfamilien für junge Flüchtlinge

Das Jugendamt sucht Leipziger Bürger, die als Gastfamilie unbegleitete minderjährige Ausländer aufnehmen möchten. Damit soll ihre Integration gefördert werden. Derzeit leben 345 junge Flüchtlinge, überwiegend zwischen 15 und 17 Jahren, in der Messestadt.

06.11.2015

Der nach einer Explosion beschädigte Blitzer in der Travniker Straße wird in Kürze wieder in Betrieb gesetzt. Die Daten aus dem Innenteil des Geräts konnten noch ausgelesen und ausgewertet werden. Dies entlarvt 72 Verkehrssünder, die nun doch noch Bußgelder bezahlen müssen.

06.11.2015
Anzeige