Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Zoo Leipzig beliebt wie nie: Wieder über zwei Millionen Besucher im vergangenen Jahr
Leipzig Lokales Zoo Leipzig beliebt wie nie: Wieder über zwei Millionen Besucher im vergangenen Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 07.01.2013
Leipzig

mehr begrüßen als noch im Jahr 2011. Zoodirektor Jörg Junhold zeigte sich zufrieden: „Wir freuen uns über den großartigen Erfolg und bedanken uns bei allen Zoofans für den enormen Zuspruch im vergangenen Jahr.“

Unterdessen verfolgt der Tierpark seinen Weg zum „Zoo der Zukunft“ konsequent weiter, heißt es in einer Mitteilung. In diesem Jahr ist der Neubau einer Anlage für die Amurleoparden geplant. Außerdem soll die Kongresshalle weiter modernisiert und mit der Neugestaltung des Ausgangsbereiches begonnen werden.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_16580]

Noch bis zum 20 März lockt der Zoo mit vergünstigten Winterpreisen: Erwachsene zahlen für eine Tageskarte 14 Euro, Kinder bis 14 Jahre 8 Euro. Eine Familienkarte kostet 35 Euro. Täglich von 9 bis 17 Uhr können die Besucher dann zum Beispiel auch die jungen Riesenotter sehen. Der im Oktober geborene Nachwuchs planscht mit der gesamten Familie im Schwimmbecken. Während sich die drei Weibchen gut entwickeln, ist ein männliches Jungtier gestorben. Ein zweites Männchen ist deutlich leichter als seine Geschwister.

Alles zum Zoo Leipzig erfahren Sie in unserem Special.

Dominik Bath

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Schienenkartell soll zahlreiche Nahverkehrsbetriebe geprellt haben – darunter die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Der Stahlkonzern ThyssenKrupp und das Unternehmen Voestalpine Klöckner Bahntechnik sollen illegale Absprachen für die Preise von Schienen und Weichen getroffen haben, berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf Ermittlungen des Bundeskartellamtes.

17.07.2015

Ein Schienenkartell um den Stahlkonzern ThyssenKrupp soll nach Medienberichten auch kommunale Verkehrsbetriebe in weit über 100 Fällen geschädigt haben. In zahlreichen Städten seien Nahverkehrsgesellschaften in den vergangenen drei Jahrzehnten zu überhöhten Preisen mit Schienen und Weichen zum Beispiel für Straßenbahnprojekte beliefert worden, schreibt die Süddeutsche Zeitung (Montagsausgabe) unter Berufung auf Ermittlungsunterlagen des Bundeskartellamtes.

07.01.2013

Nach dem Transplantationsskandal an der Universitätsklinik Leipzig ist einer Umfrage zufolge das Vertrauen der Deutschen in die Organspende-Praxis erschüttert.

06.01.2013