Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zschortauer Straße: Neue Notunterkunft für Flüchtlinge kostet 1,3 Millionen Euro pro Jahr

Zschortauer Straße: Neue Notunterkunft für Flüchtlinge kostet 1,3 Millionen Euro pro Jahr

Die neunte Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Leipzig wird in der Zschortauer Straße eingerichtet, im ehemaligen Bürogebäude einer Versicherung. Der Vertrag ist auf drei Jahre befristet.

Voriger Artikel
Leipziger Grüne fordern schlankere Verwaltung und schlagen Organisationsamt vor
Nächster Artikel
Schulterschluss gegen Schließung des Theklaer Jugendtreffs

Im Bürohaus Zschortauer Straße 44 sollen 200 Flüchtlinge leben.

Quelle: André Kempner

Leipzig. 200 Bewohner sollen Anfang November einziehen. Darüber informierten Leipzigs Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) und Sozialamtsleiterin Martina Kador-Probst bei einem Einwohnerforum.

Manchmal mussten die 200 Besucher in der Aula des Brockhaus-Gymnasiums ein wenig drängeln - doch letztlich wichen Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) und Sozialamtsleiterin Martina Kador-Probst keiner Frage zur geplanten Notunterkunft für 200 Flüchtlinge in der Zschortauer Straße aus.

Ja, es werde einen "handelsüblichen Gartenzaun" ringsum und eine 24-Stunden-Bewachung durch eine Sicherheitsfirma an der neunten Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Leipzig geben. Nein, aus welchen Ländern die 200 künftigen Bewohner stammen, die Anfang November einziehen sollen, lasse sich noch nicht genau sagen. Aktuell treffen aber vor allem Syrer aus dem dortigen Kriegsgebiet in Sachsens zentralem Erstaufnahmelager in Chemnitz ein, erläuterte Kador-Probst bei dem Bürgerforum am Mittwochabend. Welche Familien oder Einzelpersonen dann nach Leipzig weitergeleitet werden, entscheide nicht die Stadt, sondern der Freistaat.

Die Stimmung in der Aula war weniger gereizt als bei vergleichbaren Veranstaltungen in jüngster Vergangenheit. Sicher auch, weil es diesmal keine permanenten Zwischenrufe oder Beschimpfungen durch NPD-Aktivisten gab. So konnte Moderatorin Griseldis Wenner in Ruhe auf die Beantwortung aller Fragen aus dem Publikum pochen. Etwa die nach den Kosten: 1,3 Millionen Euro pro Jahr erhält der Eigentümer der Immobilie, die bis vor Kurzem von der Versicherung Signal Iduna genutzt wurde.

Der Vertrag ist auf drei Jahre befristet. Im Gegenzug muss der Eigentümer - die Hamburger Firma Hansainvest - aus den Großraumbüros bis Anfang November bewohnbare Zimmer abtrennen, kleine Bäder und Küchen einbauen, auch Wachdienst, soziale Betreuung und Reinigung bezahlen. "Es handelt sich um einen Pauschalpreis, in dem alles enthalten ist", sagte Kador-Probst. So würden vier Sozialarbeiter den Flüchtlingen in dem Objekt helfend zur Seite stehen.

Bürgermeister Fabian betonte, dass die Kommune viel zu wenige Angebote von privaten Immobilieneigentümern für solche Gemeinschaftsunterkünfte erhalte. Im Januar habe der Freistaat noch angekündigt, dass Leipzig in diesem Jahr "unter 1000" Flüchtlinge zugewiesen bekommt. "Jetzt sind wir schon bei 1439 und die weitere Entwicklung der internationalen Krisenherde ist unabsehbar."

Trotzdem wolle Leipzig im Gegensatz zu anderen Städten auf Zelte, Turnhallen oder Wohncontainer für "diese Menschen, die wirklich dringend unsere Hilfe brauchen", verzichten. Stattdessen würden nun in der Stöckelstraße 62 und Bornaischen Straße 215 weitere Gemeinschaftsunterkünfte mit je 60 Plätzen geschaffen. Nächstes Jahr stehe die bauliche Ertüchtigung von zumindest einem der beiden großen Häuser in der Torgauer Straße 290 an. Auch treibe die Stadt zusätzlich Pläne für einen Neubau voran, der ursprünglich mal als Ersatz für die Torgauer Straße gedacht war.

"Das Bürohaus in der Zschortauer Straße 44 ist eine Notunterkunft, die zum Beispiel nicht viele Freiflächen für die Kinder der Familien bietet und in einem Gewerbegebiet nur ausnahmsweise zulässig ist", räumte Fabian ein. "Bei den praktisch null Alternativen, die wir hatten, ist es aber eine sehr gute Notunterkunft."

Weniger offenherzig zeigte sich ein Besucher, der sich als Betreiber des FKK-Saunaclubs in einer Nachbarstraße vorstellte. "Wir müssen dann schließen", sagte er. Auf die Frage von Ex-SPD-Stadträtin Anke Kästner, warum er denn schließen müsse, gab es keine Antwort.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.09.2014

Jens Rometsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr