Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Züge pendeln öfter zwischen Leipzig und Halle
Leipzig Lokales Züge pendeln öfter zwischen Leipzig und Halle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Die S 5 - hier in der City-Tunnel-Station Hauptbahnhof - wird zur Entlastung im Berufsverkehr zwei Monate lang bis nach Halle verlängert. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Zum Fahrplanwechsel sind weitere Verbesserungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz in Aussicht gestellt.

Wie ist die aktuelle Situation?

Derzeit bedient die S 3 über Schkeuditz alle 30 Minuten die Strecke zwischen Leipzig und Halle, die S 5 X einmal stündlich via Flughafen Leipzig/Halle. Bis zum ­ Airport fährt zudem stündlich die S 5. Praktisch seit Beginn des im Dezember 2013 eröffneten neuen Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes gibt es teils massive Beschwerden wegen übervoller Züge vor allem im Berufsverkehr. Zuletzt wurde ein Triebwagen vom Typ Talent 2 im Hauptbahnhof sogar geräumt - zu viele Fahrräder an Bord.

Was ändert sich?

Im Zeitraum vom 28. September bis zum 23. November bestellen der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) und die Nahverkehrsservice Sachsen Anhalt GmbH (NASA) als Hauptbetreiber des S-Bahn-Netzes montags bis freitags im Berufsverkehr je Richtung neun zusätzliche Züge zwischen dem Airport Leipzig/Halle und Halle Hauptbahnhof - die S 5 wird also praktisch verlängert wie schon zeitweilig zur Buchmesse dieses Jahr. Dies bestätigte Nasa-Pressesprecher Wolfgang Ball auf LVZ-Anfrage.

 Warum nur eine zweimonatige Verbesserung?

"Die Regelung kann nur bis zum 23. November gelten, da der nachfolgende Bauzustand und die Infrastruktur ab Fahrplanwechsel keine Verlängerung zulässt", erläuterte Ball. Die Einschränkungen beim Umbau im halleschen Hauptbahnhof würden 2016 nicht mehr als drei Nahverkehrsverbindungen je Stunde und Richtung zwischen Halle und Leipzig erlauben. "Es laufen aber betrieblich-organisatorische Abstimmungen mit der Bahn, die darauf gerichtet sind, den Betrieb ab Dezember 2015 mit ausreichenden Kapazitäten und Platzangeboten zu sichern.

Gibt es nach Bauende in Halle Hoffnung auf eine bessere Anbindung - Leipzigs Grüne hatten zuletzt einen Viertelstundentakt vorgeschlagen?

Möglich wäre dies, es hängt aber an mehreren Faktoren. "Die Infrastruktur erlaubt unter optimalen Randbedingungen maximal einen 20-Minuten-Takt via Schkeuditz und einen 30-Minuten-Takt via Flughafen", sagt der Nasa-Sprecher. Mehr Direktanbindungen zwischen beiden Städten ohne Nutzung des City-Tunnels mit Endpunkt im "normalen" Leipziger Hauptbahnhof sind nicht machbar. Außerdem: "Ein dichterer Takt wäre zudem weder von der aktuellen Nachfrage gerechtfertigt noch finanzierbar", erklärt Ball.

Welche weiteren Verbesserungen sind zum Fahrplanwechsel geplant?

"Die S 2 zwischen Leipzig-Connewitz und Delitzsch wird auf ein halbstündliches Angebot umgestellt und stündlich über Bitterfeld hinaus nach Dessau-Roßlau verlängert", so der Nasa-Mitarbeiter. Außerdem würden "einzelne Taktlücken" früh und spät geschlossen. "Und durch die direkte Anbindung der S 3 vom Hauptbahnhof in Halle über Leipzig nach Geithain entsteht eine weitere Anschlussmöglichkeit von nach Chemnitz", erklärt der Eisenbahn-Experte.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.09.2015
Martin Pelzl

Anzeige