Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Zugänge zum Leipziger City-Hochhaus werden mit Tunneln überdacht
Leipzig Lokales Zugänge zum Leipziger City-Hochhaus werden mit Tunneln überdacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 18.04.2017
Von der Fassade des Leipziger City-Hochhauses sind in den vergangenen Jahren mehrfach Glassplitter herabgefallen.  Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

 Bis zum Abschluss der geplanten Sanierungsarbeiten am Leipziger City-Hochhaus werden die Zugänge zum Gebäude mit Tunneln geschützt. Wie es am Dienstag aus dem Dezernat von Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) hieß, sollen die Überdachungen bis Ende dieser Woche aufgebaut sein. Die Kosten für die Schutzmaßnahme trage der Eigentümer des City-Hochhauses, so die Stadtverwaltung.

Wann dann die umfangreiche Instandsetzung an Leipzigs höchstem Gebäude beginnen wird, ist allerdings immer noch unklar. Sicher ist nur: Ein großer Teil der Glasverkleidung soll zeitnah ersetzt werden. „Etwa 1900 der Scheiben müssen ausgetauscht werden. Derzeit werden dafür Angebote eingeholt“, hatte das Gebäude-Management Intown im März gegenüber LVZ.de erklärt.

Mehr zum Thema

OBM Jung fordert nach Fassadenabsturz: "Der Eigentümer muss sofort handeln"

Leipziger City-Hochhaus: Fensterteile stürzen aus der 23. Etage auf den Fußweg

Ursachensuche nach Scheiben-Absturz am Uniriesen in Leipzig

Nach Absturz der Glasplatte am City-Hochhaus: Bauaufsicht sieht keinen Bedarf für Absperrung

Auslöser für die notwendige Sanierung waren mehrere Abstürze von Glasbruchteilen auf den Vorplatz des City-Hochhauses. Zuletzt fielen am 5. März mehrere Splitter herab, verletzt wurde dabei niemand. Ähnliche Abstürze hatte es zuvor auch 2011, 2012 und 2015 gegeben. Laut eines unabhängigen Gutachtens könnte zuletzt ein Suizid vom Gebäude Auslöser für die Beschädigungen an der Glasfassade gewesen sein. Bei der Erneuerung sollen laut Intown alle bisher nur an drei Seiten befestigten Scheiben der Fassade einen vierseitigen Rahmen erhalten, der ein Herausbrechen verhindere.

Das City-Hochhaus in Leipzig wurde zwischen 1968 und 1972 nach Plänen des Berliner Architekten Hermann Henselmann errichtet und wird im Volksmund aufgrund seiner früheren Funktion auch Uni-Riese oder Weisheitszahn genannt. Bereits zwischen 1999 und 2002 ist das Gebäude im Auftrag der Landesregierung komplett saniert worden. Seither gibt es drei Granit-Fassaden und drei Fassaden mit Glasfüllungen. Seit 2007 gehört das Gebäude der US-Investmentbank Merrill Lynch und wird von regionalen Partnern verwaltet. Das Hochhaus misst mehr als 142 Meter und hat 34 Etagen.

Von mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba bekommt eine „Leipzig“-Bahn. Am Mittwoch wird eine S-Bahn auf den Namen der Partnerstadt getauft. Der Künstler Michael Fischer-Art soll außerdem eine Hochbahntrasse gestalten.

18.04.2017

Gute Nachrichten aus dem Leipziger Gesundheitsamt: Der Masern-Ausbruch ist beendet. Nach 54 Fällen im Januar und Februar seien keine weiteren Erkrankungen registriert worden. Wie die Welle gestoppt wurde, bleibt jedoch ein Rätsel.

18.04.2017

Schön ist aktuell noch anders: Wer sich auf einen warmen Frühlingstag in Leipzig freut, muss sich aktuell noch gedulden. Stattdessen ist eine warme Wintermütze unter Umständen ratsam.

18.04.2017
Anzeige