Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Zugang aus Australien: Zoo Leipzig bekommt seltenen Kaninchennasenbeutler
Leipzig Lokales Zugang aus Australien: Zoo Leipzig bekommt seltenen Kaninchennasenbeutler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:07 10.01.2018
Im Zoo Leipzig – hier ein Blick in die Tropenhalle Gondwanaland – wird auch 2017 am Zoo der Zukunft gebaut.  Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig - 

 Den aus Australien stammenden Großen Kaninchennasenbeutler kann der Zoo Leipzig künftig als einziger Tierpark Europas zeigen. Das kündigte Zoodirektor Jörg Junhold am Freitag an. Zudem sollen im sogenannten Gondwanaland auch Kronenmakis aus Madagaskar einziehen. Beide Arten gelten als gefährdet. Anders als geplant wird Anfang des kommenden Jahres zunächst kein zweiter Koala als Zugang in Leipzig erwartet. „Wir halten aber auf jeden Fall an unserer Planung fest, ein Zuchtpaar zu bekommen“, erklärte Junhold. Bis zum Ende des Jahres geht der Direktor von insgesamt etwa 1,7 Millionen Besuchern im Zoo aus, 50 000 mehr als im Vorjahr.

Umbau Löwenanlage

Im Frühjahr 2017 soll nach derzeitiger Planung mit dem ersten Bauabschnitt für die Südamerika-Anlage begonnen werden. 5,2 Millionen Euro werden in die Themenwelt fließen, deren Eröffnung für den Sommer 2018 vorgesehen ist. Bereits Anfang bis Mitte Dezember soll dagegen der Umbau der Löwenanlage abgeschlossen sein. Dieser wurde notwendig, nachdem Ende September zwei Löwen den Wassergraben überwunden hatten. Eines der ausgebrochenen Tiere musste erschossen werden. Der überlebende Löwe Majo sowie die inzwischen in Leipzig angekommene Löwin Kigali leben derzeit noch hinter den Kulissen.

Die neuen Eintrittspreise im Überblick. Die mit Sternchen gekennzeichneten Preise beinhalten den freiwilligen Artenschutz-Euro. Quelle: Zoo Leipzig

Preiserhöhungen

Wie Junhold ankündigte, erhöht der Zoo ab der Sommersaison kommenden Jahres die Preise. Die Karte kostet für Erwachsene dann 20 statt bisher 18,50 Euro, die Familienkarte wird drei Euro teurer und kostet dann 50 Euro, Kinder ab 6 Jahren müssen 12 Euro bezahlen (bisher 11 Euro). Schon im Januar wird die Jahreskarte für einen Erwachsenen 75 statt bisher 70 Euro kosten. „Mit diesen Preisen liegen wir gleichauf mit den großen vergleichbaren Zoos“, sagte Junhold. Erstmals können Besucher außerdem freiwillig beim Ticketkauf einen Artenschutz-Euro zahlen (In der Tabelle mit Sternchen gekennzeichnet). Dieser kommen entsprechenden Projekten in Vietnam, Chile, auf Borneo oder der Elfenbeinküste zu Gute, so der Zoochef.

Von LVZ

Zoo Leipzig Special

Mehr Infos aus dem Zoo Leipzig finden Sie hier!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Leipziger Amazon-Niederlassung haben nach Gewerkschaftsangaben am Freitagmorgen wieder Mitarbeiter gestreikt. Laut Verdi legten 250 Beschäftige ihre Arbeit nieder.

25.11.2016

Der Ausbau zum Tagungsstandort gewinnt an Fahrt. Immer mehr Kongressbesucher strömen in die Stadt – in Branchenrankings belegt Leipzig vordere Plätze. Doch das Wachstum bei den Hotels hält nicht Schritt.

25.11.2016

Die Leipziger Messe baut das Kongressgeschäft aus. 2014 gab es 88 Veranstaltungen; dieses Jahr über 170. Für einen Engpass beim Wachstum sorgt aber die Hotel-Situation. Messechef Martin Buhl-Wagner im Interview über Trends, Ami und die Messe der Zukunft.

28.11.2016
Anzeige