Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Zukunftsprojekt Lindenauer Hafen: Wettbewerb um begehrte Grundstücke beginnt
Leipzig Lokales Zukunftsprojekt Lindenauer Hafen: Wettbewerb um begehrte Grundstücke beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 25.01.2013
Anzeige

Alfons Huwe, Geschäftsführer des Sanierungsträgers LESG, hat schon im Vorfeld viele Anfragen von Interessenten aus ganz Deutschland erhalten. Der Wettbewerb um die begehrten Bauflächen ist eröffnet.

Das Areal am Lindenauer Hafen. Quelle: Wolfgang Zeyen

Auf den sechs Grundstücken sollen bis spätestens Ende 2015 Wohnungen, Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Angebote für den Wassertourismus entstehen. Auch eine Kindertagesstätte wird gebaut, in der 100 kleine Leipziger einen Platz finden sollen. „Wir hoffen dadurch auch junge Familien in die Gegend zu locken, damit am Lindenauer Hafen Leben in die Bude kommt“, erklärt Huwe. Der Höhensprung zur Plautstraße soll durch Grün- und Waldflächen gegliedert werden. Obwohl der Wettbewerb erst am Montag beginnt, seien schon Anfragen von Investoren aus ganz Deutschland in Leipzig eingetroffen. Darunter auch von Architekten, die bereits in Hafenstädten wie Bremen große Projekte realisiert haben.

Leipzig. Das Zukunftsprojekt Lindenauer Hafen geht in die heiße Phase. Ab dem 28. Januar können sich Investoren für die ersten sechs Bauabschnitte entlang des Wassers im Leipziger Westen bewerben. Alfons Huwe, Geschäftsführer des Sanierungsträgers LESG, hat schon im Vorfeld viele Anfragen von Interessenten aus ganz Deutschland erhalten. Der Wettbewerb um die begehrten Bauflächen ist eröffnet.

Die sechs Bauabschnitte mit einer Gesamtgröße von 20.000 Quadratmeter sind öffentlich ausgeschrieben. Der Leipziger Stadtrat bestätigte am Mittwoch das Vermarktungskonzept für den Lindenauer Hafen und gab damit freie Bahn für die Ausschreibung. Bewerber können bis zum 26. April konkrete Vorschläge für die Grundstücke einreichen, über die eine 20-köpfige Jury aus Bau- und Architekturexperten in einem ersten Auswahlverfahren entscheidet, unter ihnen auch Leipzigs Baubürgermeister Martin zur Nedden (SPD). Die besten Bewerbungen kommen in die nächste Runde, in der die Sanierungsgesellschaft LESG mit den Investoren weiter verhandeln will. Die Kaufverträge sollen spätestens Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Diese sechs Bauabschnitte sind ab dem 28. Januar am Lindenauer Hafen für Investoren ausgeschrieben. Quelle: Quelle Stadt Leipzig

„Wir erwarten eine hohe Qualität der Entwürfe“, sagt Huwe. Ausschlaggebend für die Vergabe der Grundstücke seien architektonische Kriterien, die Energieeffizienz und der Angebotspreis. Interessenten müssen nach Huwes Angaben für Grundstücke direkt am Wasser 220 Euro pro Quadratmeter berappen, Bauflächen die näher an der Plautstraße liegen, kosten pro Quadratmeter 180 Euro.

Bis 2014 soll auch der Durchstich vom Karl-Heine-Kanal zum Lindenauer Hafen fertig sein, dann ist das neue Wohnviertel von beiden Seiten auf dem Wasser erreichbar. Anfang 2014 werden laut Huwe auch die verbleibenden zwei Bauflächen nahe des Wassertorplatzes in einem Wettbewerb ausgeschrieben.

Informationen zum Investorenwettbewerb und die Bewerbungsunterlagen gibt es im Internet unter www.leipzig.de/lindenauer-hafen.

Anne Grimm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bundesverfassungsgericht hat Entscheidungen der Verwaltungsgerichte gegen eine Neonazi-Demonstration in Leipzig im Nachhinein aufgehoben. Die Gerichte hätten nicht gründlich genug geprüft, ob die Auflagen gegen eine Versammlung der „Jungen Nationaldemokraten“ am 16. Oktober 2010 gerechtfertigt waren, entschieden die Karlsruher Richter laut einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (Az.

17.07.2015

„Start Allee-Center“, steht auf der Homepage der Mobilen Jugendarbeit Leipzig. Von dort wird der Weg in den „Kübel“ beschrieben. In der Garskestraße 3 sitzen die Streetworker.

24.01.2013

Der Masterplan für ein modernes Naturkundemuseum Leipzig steht. Vor allem die Standortfrage hatte Nacharbeiten an dem Entwurf gefordert. Derzeit werden die Ergebnisse der Prüfungen für sieben Standorte zusammengestellt.

17.01.2017
Anzeige