Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zum 135. Geburtstag Hermann Liebmanns - „ein Schutzschild der Republik“

Bekannter Leipziger Zum 135. Geburtstag Hermann Liebmanns - „ein Schutzschild der Republik“

Hermann Liebmann war sächsischer Innenminister und trat für die junge Weimarer Republik ein. Die nach ihm benannte Straße in Leipzig steht nicht immer im richtigen Licht – wer hinter dem Namen steckt, wissen nur wenige. Am Freitag wäre er 135 Jahre alt geworden.

Stolperstein für Hermann Liebmann in der Plaußiger Straße 25 in Sellerhausen-Stünz.
 

Quelle: Kempner

Leipzig . Der Name Hermann Liebmann fällt oft im Zusammenhang mit der nach ihm benannten Straße und Brücke in Leipzig-Volkmarsdorf. Meist stehen die Meldungen in Verbindung zur kreuzenden Eisenbahnstraße – meist sind sie negativ belegt. Viele wissen aber nicht, wer die Person war, die der Straße ihren Namen gibt. Zu seinem 135. Geburtstag am Freitag würdigen Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) und der SPD-Fraktionsvorsitzende im Sächsischen Landtag, Dirk Panter, das Wirken des Politikers.

Liebmann stehe für einen „engagierten und selbstverständlichen Kampf gegen die Feinde der Republik, das Ersticken nationalistischer Umtriebe und das Erkennen rechter Netzwerke“, so Ulbig. „Als Abgeordneter und Innenminister verstand er sich als Schutzschild der Republik“, schätzte der heutige Ressortchef das politische Handeln eines seiner Vorgänger ein.

Leipzig war Geburts-, Studien- und Arbeitsort zahlreicher bedeutender Persönlichkeiten der nationalen und internationalen Geschichte. Unsere Galerie zeigt, wer in der Stadt an der Pleiße lebte und wirkte.

Zur Bildergalerie

Liebmann wurde am 18. August 1882 in Paunsdorf geboren. Nach den Recherchen des Historikers Dieter Kürschner (1935–2013), die er für den Verein Bürgerkomitee Leipzig anstellte, erlernte Liebmann den Beruf eines „Formers“ und trat 1905 der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) bei. Von 1913 bis 1933 arbeitete Liebmann als Journalist und war Redakteur der Leipziger Volkszeitung. Ab 1920 war er Mitglied des Sächsischen Landtages und leitete in den Jahren 1923 und 1924 das Sächsische Innenministerium.

Hermann Liebmanns Amtszeit sei in die durch Kriegsfolgen, Hyperinflation und zahlreiche Umsturzversuche geprägten Krisenjahre der Weimarer Republik gefallen, sagt Ulbig. „Völkische, nationalsozialistische, antisemitische und militärische Selbstschutz-Organisationen sowie Geheimbünde machten während dieser Zeit keinen Hehl aus ihrer Ablehnung der Weimarer Republik und ihrer Repräsentanten. Offen, selbstbewusst und nicht selten im Schulterschluss mit Mitgliedern der Reichswehr bedrohten sie die erste parlamentarische Demokratie in Deutschland.“ Liebmann habe mit seinem Vorgehen besonnen gehandelt und bewies dabei Mut und Beharrlichkeit, so Ulbig weiter. Diesen Einsatz habe er schließlich mit dem Leben bezahlt. Dazu schreibt der Historiker Kürschner: „Liebmann wurde nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 verhaftet und in den Konzentrationslagern Hohenstein und Colditz gefangen gehalten. In der Haft wurde ihm ein Auge ausgeschlagen. Als er 1935 entlassen wurde, war er schwer krank.“ Kurz danach sei er an den Folgen der Misslhandlungen gestorben.

„Was würde er uns an seinem 135-jährigen Geburtstag mit auf den Weg geben wollen? Mit Sicherheit eine wichtige Botschaft: dass Freiheit, Demokratie und Rechtsstaat weiterhin ,Schutzschilde’ benötigen, dass wir diese Errungenschaften stets verteidigen und weiterhin gegen extremistische Bestrebungen unnachgiebig vorgehen müssen. In diesem Streben fühle ich mich mit Hermann Liebmann verbunden“, sagt Ulbig. „Sein Leben endete zu früh - gedemütigt. Geblieben ist sein Ruf, als vehementer Verfechter der sozialdemokratischen Werte: Freiheit, Gleichheit und Solidarität“, so Dirk Panter, Fraktionsvorsitzender der SPD. Unabhängig vom Straßennamen in Leipzig habe die SPD Liebmann im Rahmen der Wanderausstellung „Galerie der Aufrechten“ gewürdigt. Seit März 2015 erinnert ein Stolperstein vor Liebmanns früherem Wohnhaus in der Plaußiger Straße 25 in Sellerhausen-Stünz an den ehemaligen sächsischen Innenminister.

Von Mathias Schönknecht

Leipzig, Plaußiger Straße 25 51.342017 12.429894
Leipzig, Plaußiger Straße 25
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr