Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Zwei Monate nach Einsturz: Haus in der Leipziger Eisenbahnstraße wird gesichert
Leipzig Lokales Zwei Monate nach Einsturz: Haus in der Leipziger Eisenbahnstraße wird gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:38 31.07.2014
Nach dem Hauseinsturz in der Eisenbahnstraße sollen Anfang August die Sicherungsarbeiten an dem Gebäude beginnen. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Dieses stürzte Ende Mai in sich zusammen, woraufhin die Straße teilweise gesperrt, der Tramverkehr zwischenzeitlich umgeleitet werden musste.

Der Eigentümer habe in der vergangenen Woche einen Bauantrag eingereicht, hieß es auf Anfrage von LVZ-Online. Bis zum 25. August sollen die vorläufigen Arbeiten beendet sein. Sobald das Gebäude gesichert ist, könne die Absperrung um das Gebäude herum aufgehoben werden, so die Stadt. Langfristig will der Eigentümer das komplette Ensemble sanieren, so dass es wieder genutzt werden könne.

Leipzig. Nach dem Hauseinsturz in der Eisenbahnstraße soll der Verkehr noch im August wieder ungestört fließen. Wie die Stadtverwaltung am Donnerstag mitteilte, beginnen nächsten Montag die Sicherungsarbeiten an dem Gebäude Nummer 43. Damit verschwindet auch die Langsamfahrstelle: Straßenbahnen waren gezwungen, das Gebäude im Schritttempo passieren.
Das leerstehende Haus fiel in der Nacht zum 31. Mai 2014 teilweise zusammen. Das Dach stürzte ein und durchbrach sämtliche Zwischendecken. Nur die Sandsteinfassade blieb stehen. Um Passanten nicht zu gefährden wurde die Eisenbahnstraße zeitweilig gesperrt, die Straßenbahnlinien 1, 3 und 8 mussten umgeleitet werden. Erst nachdem das Gebäude zum Schutz von Fußgängern und Autos eingerüstet wurde, konnte die Straße wieder freigegeben werden. Allerdings durften Straßenbahnen den Bereich nur mit höchstens zehn Stundenkilometern passieren, um weitere Schäden zu vermeiden.

Wie aus einer Anfrage der Linksfraktion im Stadtrat hervorgeht, belaufen sich die Kosten für das Gerüst und eine mobile Lichtsignalanlage auf etwa 2500 Euro im Monat. Die Stadt ging in Vorleistung, der Eigentümer muss jedoch für die Absicherung aufkommen.

Das Haus Nummer 43 steht bereits seit Jahrzehnten leer. Schon in den Jahren 1998, 2002 und 2004 hatte die Stadt Sicherungsarbeiten vorgenommen. So erhielt das Gebäude ein Notdach und Aussteifungen im Inneren, um die Statik zu gewährleisten. Nach dem Einsturz sagte Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) vor dem Stadtrat: In all ihren Jahren als Architektin sei ihr ein derartig gravierender Fall nicht unter gekommen.

Johannes Angermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am kommenden Samstag veranstaltet die IFB-Stiftung (Inklusion durch Förderung und Betreuung) in der Petersstraße eine Bodypainting-Aktion. Kurz vor dem Event sprangen dem Verein jedoch die Models ab.

31.07.2014

Angesichts der wachsenden Zahl von Asylsuchenden will die Stadt Leipzig eine neue Notunterkunft einrichten. Dafür soll in Eutritzsch ein Gebäude in der Zschortauer Straße für drei Jahre angemietet werden, das Platz für bis zu 200 Flüchtlinge bietet, teilte die Verwaltung am Donnerstag mit.

31.07.2014

Die Funde fielen nicht unglaublich spektakulär aus - trotzdem war es etwas ganz Besonderes als das sächsische Landesamt für Archäologie am Mittwoch zum Pressetermin in die Katharinenstraße 19 einlud.

31.07.2014
Anzeige