Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zylinderpflicht für Leipzigs ersten Olympiasieger – Hutkoffer im Alten Rathaus zu sehen

Zylinderpflicht für Leipzigs ersten Olympiasieger – Hutkoffer im Alten Rathaus zu sehen

Als Heinrich Schomburgk in Leipzig in den Zug steigt, weiß er noch nicht, dass er Geschichte schreiben wird. In seiner Hand hält er einen würfelförmigen Koffer aus braunem Leder.

Voriger Artikel
Mehr Auswahl und höhere Preise: Neues MDV-Tarifmodell gilt ab August auch in Leipzig
Nächster Artikel
Millionen-Förderung für Hafen in Leipzig-Lindenau – Erste Grundstücke noch dieses Jahr zu haben

Gerlinde Rohr, Leiterin des Leipziger Sportmuseums, zeigt interessierten Besuchern den Hutkoffer von Heinrich Schomburgk im Alten Rathaus.

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. Darin: sein Zylinder. Acht Gepäckstücke nimmt der 27-Jährige mit nach Stockholm. Ein paar Wochen später steht er dort gesenkten Hauptes vor dem schwedischen König. Der Adlige hängt Schomburgk eine goldene Medaille um den Hals und kürt den jungen Mann zu Leipzigs erstem Olympiasieger.

„Standesgemäß“ mussten Sportler bei der Siegerehrung erscheinen, hatte Schomburgk 1908 bei den Olympischen Spielen in London gelernt, war aber selbst leer ausgegangen. Vier Jahre später gelingt ihm gemeinsam mit der Dresdnerin Dora Köring die Überraschung: Sieg im gemischten Doppel im Rasentennis. Vor den König tritt der Leipziger danach stilecht mit Hut.

php80dd06c6af201207251454.jpg

Leipzig. Als Heinrich Schomburgk in Leipzig in den Zug steigt, weiß er noch nicht, dass er Geschichte schreiben wird. In seiner Hand hält er einen würfelförmigen Koffer aus braunem Leder. Darin: sein Zylinder. Acht Gepäckstücke nimmt der 27-Jährige mit nach Stockholm. Später steht er dort gesenkten Hauptes vor dem schwedischen König, der den jungen Mann zu Leipzigs erstem Olympiasieger kürt.

Zur Bildergalerie

Der Koffer, den Schomburgk mit sich trug, kann derzeit in der Ausstellung „Moderne Zeiten“ des Stadtgeschichtlichen Museums im Alten Rathaus bestaunt werden. Gezeigt werden auch andere Exponate des Sportmuseums, die Bezüge zu Leipzig als Sportstadt aufweisen – darunter eine Replik der Goldmedaille von Heinrich Schomburgk.

„Er war ein Vollblutsportler“, sagt Gerlinde Rohr mit Bewunderung über Leipzigs ersten Olympiasieger. Die Leiterin des Sportmuseums steht noch heute im Kontakt mit seinen beiden Kindern und weiß zu berichten: „Er war auch ein Familienmensch.“

1885 in Leipzig als Spross einer gutsituierten Dynastie und Enkel des Industriellen Karl Heine geboren, wird auch Heinrich Schomburgk zum Kaufmann ausgebildet und später Teilhaber eines Kolonialwarengeschäftes. „Bei meinen Recherchen konnte ich jedoch nicht so recht ernsthafte Arbeit finden“, sagt die Sporthistorikerin ein wenig amüsiert. Der junge Mann habe sich intensiv dem Sport gewidmet. Neben Tennis standen auch Fußball und Eishockey auf dem Programm. „Die Schomburgks hatten das notwendige Geld, um sich diesen Dingen zu widmen und zu den Turnieren zu reisen“, erklärt Gerlinde Rohr. Ein Arbeiter beispielsweise habe damals nie die Chance gehabt, bei internationalen Meisterschaften anzutreten.

Trainiert hat der künftige Olympiasieger im 1901 gegründeten Leipziger Sport-Club, in dem bis heute neben Hockey und Fußball vor allem Tennis gespielt wird. „Das war zwar kein Verein der ganz Reichen, aber des gehobenen Mittelstandes“, beschreibt Sportmuseumsleiterin Rohr das Milieu, in dem sich Schomburgk bewegte.

Nach seiner Rückkehr 1912 aus Schweden – wo auch drei Fußballer und ein Leichtathlet Leipzig vertraten – hält sich die Euphorie in seiner Heimat in Grenzen. Kein großer Empfang für den Goldjungen der Messestadt vor dem Rathaus, selbst im Sport-Club bricht kein übermäßiger Jubel aus und den Leipziger Zeitungen ist das Ereignis nur eine kleine Meldung wert. Anders als die Stars von heute konnten Tennisspieler von ihrem Sport nicht leben. „Bei Meisterschaften oder den Olympischen Spielen war der Amateurparagraf noch viel strenger“, erklärt Gerlinde Rohr. „Die Sportler durften damit kein Geld verdienen.“

Info: Nach zehntägiger Umbaupause öffnet die Dauerausstellung „Moderne Zeiten“ im Alten Rathaus am Donnerstag, dem 26. Juli, wieder für die Öffentlichkeit.

Michael Frömmert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Eine Multimedia-Reportage rund um die Leipziger Eisenbahnsstraße, die sich vom Problemkiez zum Hipsterviertel wandelt mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr