Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales ... dass wieder 1600 Leute in der Spinnerei arbeiten
Leipzig Lokales ... dass wieder 1600 Leute in der Spinnerei arbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 18.02.2014
Das Gelände der Baumwollspinnerei in Plagwitz gehört auch zum Bereich des KSP West. Quelle: André Kempner

In der komplett erhaltenen Fabrikstadt in Lindenau arbeiten wieder so viele Leute wie vor deren Schließung. Im 19. Jahrhundert wuchs der Bedarf an Baumwolle - ein günstiger Zeitpunkt, eine der größten Spinnereien Europas zu bauen.

Am 21. Juni 1884 erfolgte der Eintrag der Leipziger Baumwollspinnerei als Aktiengesellschaft ins Handelsregister. Im selben Jahr wurde die erste Spinnerei errichtet (heute Halle 20). Im nächsten Jahr lief die Produktion mit 30 000 Selfaktorspindeln auf vollen Touren. 1888 folgte die zweite Spinnerei (Halle 18) mit 50 000 Spindeln, im Jahr darauf die dritte (Halle 14) mit 76 000 Spindeln und Kämmmaschinen für hochwertige gekämmte und feine Garne. Mitte der 1890er-Jahre entstand ein viertes Produktionsgebäude (Halle 6), 1907 folgte ein fünftes (Halle 7).

1887 verarbeiteten 318 Arbeiter und Arbeiterinnen in einer wöchentlichen Arbeitszeit von bis zu 77 Stunden 6200 Ballen Baumwolle zu mehr als einer Million Kilogramm Garn. 20 Jahre später wurden 20 000 Ballen von 1600 Arbeitern an täglich zehn Stunden zu fünf Millionen Kilogramm Garn verarbeitet. Nach nur 25 Jahren hatte sich Leipzigs Baumwollspinnerei zur größten des Kontinents entwickelt, in der 240 000 Spindeln, 20 000 Zwirnspindeln und 208 Kämmmaschinen rotierten.

1989 arbeiteten dort noch etwa 1650 Menschen. Anfang 1993 kam das Aus für die Garnproduktion. Der Betrieb wurde "abgewickelt". Auf Reifenkord beschränkt lief die Produktion bis 2000, zum Schluss mit etwa 40 Beschäftigten.

Ab den frühen 1990er-Jahren begannen neue Formen der Geländenutzung. Alternative Projekte und Künstler wie Neo Rauch bezogen Ateliers, eine Tangofabrik kam aufs Gelände, das Schauspielhaus errichtete 1999 eine temporäre Spielstätte.

Heute ist die Spinnerei eine der interessantesten Produktions- und Ausstellungsstätten zeitgenössischer Kunst und Kultur in Europa.

Zu den Rundgang-Wochenenden kommen weit über 20 000 Gäste in die Spinnerei

Jeden Tag kommen "im Schichtbetrieb" wieder mehr als 1600 Menschen in die jetzige "Kunstfabrik" und spinnen am Lebensfaden des Geländes, dessen Geschichte nach 130 Jahren noch nicht zu Ende ist.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.02.2014

Karoline Mueller-Stahl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gerade mal 37 Moped-Stellplätze gibt es in der gesamten Innenstadt, räumt Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) jetzt ein. Konkret sind es 16 Parkplätze in der Goethestraße, zwölf in der Ratsfreischulstraße und neun in der Katharinenstraße.

18.02.2014

Über freie Grundstücke und Gebäude der Stadt Leipzig können sich Besucher der diesjährigen Immobilienmesse informieren. Das zuständige Liegenschaftsamt ist mit einem Stand auf der „Immobilien – Messe für Wohnen und Gewerbe“ vertreten, teilte die Stadt am Dienstag mit.

18.02.2014

Die Auseinandersetzung zwischen der Leipziger Berufsfeuerwehr und der Stadt geht in die nächste Runde. Die Gewerkschaft hat für den 10. März eine neue Demonstration für bessere Arbeitsbedingungen angesetzt.

18.02.2014
Anzeige