Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
20-Jähriger provoziert auf Flucht vor der Polizei ICE-Notbremsung

Nach Streit 20-Jähriger provoziert auf Flucht vor der Polizei ICE-Notbremsung

Nach einem Streit vor einer Asylunterkunft ist ein 20-Jähriger auf der Flucht vor der Polizei erst im Gegenverkehr über die Bundesstraße 2 gelaufen und provozierte kurze Zeit darauf eine ICE-Notbremsung.

Nach einem Streit vor einer Asylunterkunft in Mockau-Nord hat ein 20-Jähriger am Samstagnachmittag eine gefährliche Flucht über die Bundesstraße und entlang der Bahngleise angetreten. (Symbolbild)

Quelle: dpa

Leipzig . Nach einem Streit vor einer Asylunterkunft in Mockau-Nord hat ein 20-Jähriger am Samstagnachmittag eine gefährliche Flucht über die Bundesstraße und entlang der Bahngleise angetreten. Der 20-Jährige hatte nach Angaben der Polizei gegen 14.30 Uhr versucht, in die Erstaufnahmeeinrichtung am Graf-Zeppelin-Ring in Mockau-Nord zu gelangen, obwohl er dort Hausverbot hat. Nachdem ihm ein Security-Mitarbeiter den Zugang verwehrt hatte, beschimpfte der 20-Jährige diesen. Zwei Streifenwagen wurden hinzugerufen, da der Mann sich aggressiv verhielt. Als die Beamten versuchten, die Identität des Mannes zweifelsfrei zu klären, flüchtete dieser über die Bundesstraße 2. Dort kletterte er über die Mittelleitplanke und lief auf der stadteinwärts führenden Straße entgegen dem Fahrverkehr. Mehrere Fahrzeuge mussten laut Polizei eine Notbremsung durchführen.

In Höhe der Auffahrt „Messeallee“ kletterte er über die seitliche Leitplanke und verschwand in einem Gebüsch in Richtung der Gleisanlage. Der 20-Jährige lief direkt neben den Gleisen. Als ein ICE aus südlicher Richtung kam, musste der Zugführer eine Notbremsung einleiten, um den Mann nicht mitzureißen.

Der 20-Jährige verschwand danach in einem Gebüsch und kehrte später zu der Erstaufnahmeinrichtung in Mockau-Nord zurück, wo er an die Polizei übergeben wurde. In seinem Rucksack fanden die Beamten mehrere neue Kleidungsstücke, zu denen der Mann keinen Beleg vorweisen konnte. Im Zimmer des 20-Jährigen entdeckte die Polizei zudem den Personalausweis eines 26-jährigen Berliners und den Lernführerschein einer 19-jährigen Australierin.

Gegen den Mann wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahn- und Straßenverkehr, wegen Beleidigung und Fundunterschlagung ermittelt. Eine Anzeige wegen des Verdachts auf Diebstahl wird noch geprüft.

luc

Leipzig, Graf-Zeppelin-Ring 51.391501 12.39529
Leipzig, Graf-Zeppelin-Ring
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr