Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig 22-Jähriger wird bei Messerstecherei im Leipziger Südosten schwer verletzt
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig 22-Jähriger wird bei Messerstecherei im Leipziger Südosten schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 19.04.2016
Festnahme Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Ein 22-Jähriger hat bei einem Streit in einer Asylbewerberunterkunft im Leipziger Südosten am Montagabend lebensgefährliche Stichwunden davongetragen. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, gab es gegen 22 Uhr einen Konflikt zwischen dem Angegriffenen und einem 18-Jährigen. Beide sind Bewohner der Unterkunft in der Puschstraße. Aus noch unbekannten Gründen griff der 18-Jährige sein Gegenüber mit einer Waffe an. Der 22-Jährige erlitt dabei mehrere Stichwunden am Oberkörper.

Die Security trennte die Männer kurz nach der Attacke und versorgte den Verletzten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Nach einer Stabilisierung vor Ort wurde das Opfer auf die Intensivstation eines Krankenhauses gebracht. Den 18-Jährigen hielt der Sicherheitsdienst fest und übergab ihn später der Polizei. Die Staatsanwaltschaft Leipzig erließ Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung gegen den Mann. Nun sitzt er in Haft.

Zur Hintergrund der Tat liegen derzeit noch keine Informationen vor. Die Ermittlungen dauern noch an.

joka

Ein unbekannter Täter oder eine unbekannte Täterin hat am späten Montagabend einen Brandanschlag auf die Wohnung eines 52-jährigen Leipzigers verübt. Polizeibeamte retteten den eingesperrten Hund des Mannes vor den Flammen.

19.04.2016

Im Prozess um den Mord an einer fünffachen Mutter im Leipziger Stadtteil Eutritzsch ist der frühere Lebensgefährte des Opfers am Dienstagmorgen am Landgericht zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden.

19.04.2016

Eigentlich wollte die  Leipziger Stadtverwaltung am Montagabend in Probstheida über eine geplante Flüchtlingsunterkunft informieren. Doch die Veranstaltung musste nach 20 Minuten abgebrochen werden. Die Polizei befürchtete eine Eskalation der Lage.

19.04.2016
Anzeige