Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
24-jähriger Angeklagter schweigt zum Mord an Leipziger Tagesmutter - Motiv Habgier?

24-jähriger Angeklagter schweigt zum Mord an Leipziger Tagesmutter - Motiv Habgier?

Der mutmaßliche Mörder einer Tagesmutter aus Leipzig hat beim Neubeginn des Prozesses gegen ihn geschwiegen. Der 24-Jährige soll das 64 Jahre alte Opfer - die Mutter seiner damaligen Lebensgefährtin - im vorigen Oktober mit mindestens 34 Messer- und Scherenstichen umgebracht haben.

Voriger Artikel
Brand in Leipziger Flüchtlingsunterkunft – Flammen machen erste Etage unbewohnbar
Nächster Artikel
Unbekannte stehlen Grabstein in Sellerhausen-Stünz: Leipziger Polizei sucht Zeugen

Prozessauftakt am 19. Mai 2014: Ein 24-jähriger Mann muss sich wegen Mordes an einer Leipziger Tagesmutter verantworten.

Quelle: dpa

Leipzig. Die Frau, die als Tagesmutter arbeitete, verblutete qualvoll. Das Motiv laut Anklage: Habgier.

Demnach stritten Opfer und Täter um gestohlene 10.000 Euro. Der 24-Jährige werde vorerst keine Angaben machen, erklärte sein Rechtsanwalt im Landgericht Leipzig.

Der Prozess begann am Montag von vorn, nachdem er im April nach der Erkrankung eines Schöffen abgebrochen werden musste. Als erste Zeugin sagte die ehemalige Lebensgefährtin des Angeklagten aus - die 42 Jahre alte Tochter des Mordopfers. Sie schilderte ihr Leben mit dem 18 Jahre jüngeren Mann als geprägt von Gewalt und Streit. Er habe sie regelmäßig geschlagen, mit der Hand oder der Faust ins Gesicht. Wie oft? „Ich kann das nicht mehr zählen“, sagte die arbeitslose vierfache Mutter.

Beide hätten auch Alkohol zusammen getrunken. Ein bis zweimal die Woche seien ein oder zwei Flaschen Wodka geleert worden. Dass der 24-Jährige auch Drogen nahm, will sie nicht mitbekommen haben. Sie habe das nur befürchtet. Das Verhältnis zu ihrer Mutter sei viele Jahre lang zerrüttet gewesen, sagte die 42-Jährige. „Eigentlich habe ich 30 Jahre lang darum gekämpft, die Liebe meiner Mutter zu spüren.“

Erst anderthalb Jahre vor dem gewaltsamen Tod der 64-Jährigen hätten sich Mutter und Tochter wieder angenähert. Im Mai 2013 habe jedoch der Streit um die 10.000 Euro begonnen, die nach einem Besuch des Paares bei der Mutter verschwunden sein sollen. Sie habe das Geld nicht genommen, beteuerte die 42-Jährige. Ob ihr Ex-Freund die Mutter bestohlen hat - dazu blieben die Aussagen der Frau unklar.

Der Prozess wird am 6. Juni fortgesetzt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Hier erreichen Sie das Ordnungsamt

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr