Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
395 Straftaten: Drogenabhängiger gesteht vor Leipziger Gericht nahezu alle

395 Straftaten: Drogenabhängiger gesteht vor Leipziger Gericht nahezu alle

Nach vierstündiger Verlesung einer rekordverdächtigen Anklageschrift mit 395 Straftaten (die LVZ berichtete) legte der Beschuldigte am gestrigen zweiten Prozesstag ein weitgehendes Geständnis ab.

Voriger Artikel
Unbekannter reißt Tresor aus Bodenverankerung in einer Bäckerei in Leipzig-Reudnitz
Nächster Artikel
Präventionswoche der Polizei gegen Autodiebstahl – 300 Fälle im Raum Leipzig

Angeklagter gesteht fst 395 Straftaten.

Quelle: Volkmar Heinz

Leipzig. Danach war der Leipziger Zerspaner Falk W. Teil einer kriminellen Gruppierung, die im Stadtgebiet von Januar bis November 2013 Autos gleich in Serie knackte oder Scheiben einschlug, um daraus Handtaschen und Rucksäcke mit EC-Karten und Ausweisdokumenten zu entwenden.

Dem Angeklagten zufolge legte er an den etwa 20 Fahrzeugen aber nicht selbst Hand an, sondern erhielt die Geldkarten von Hinterleuten, um damit in diversen Läden in Leipzig, aber auch in Markranstädt, Markkleeberg, Taucha und Zwenkau einzukaufen. Die dort ergaunerten Waren - betroffen waren Lebensmittelgeschäfte, Baumärkte, Tankstellenshops wie auch Möbelhäuser - habe er dann an Dritte weitergegeben und im Gegenzug Drogen erhalten. Wie es am Donnerstag weiter hieß, setzte der Drogensüchtige, der zuletzt mehrere Gramm Crystal täglich konsumierte, die entwendeten EC-Karten aber auch für die Bezahlung von Taxi-Fahrten und für Handy-Käufe ein.

Nach Angaben des Landgerichts stellte die 8. Strafkammer Verfahren zu etwa 60 Straftaten ein. Nach Einschätzung eines Psychiaters war Falk W. aufgrund seiner Drogensucht zu den jeweiligen Tatzeiten vermindert schuldfähig. Der Sachverständige empfahl die Einweisung des 32-Jährigen, der auch selbst einen Schlussstrich unter seine Drogen- wie auch kriminelle Karriere ziehen will, zur Therapie in den Maßregelvollzug. "Ohne Therapie dreht sich die Spirale ansonsten immer weiter", so der Vorsitzende Richter Rüdiger Harr.

Die Staatsanwaltschaft geht von mindestens 45 000 Euro Schaden aus. Falk W. wurde am 19. November 2013 beim versuchten Fahrrad-Diebstahl in der Zschocherschen Straße erwischt und sitzt seither in Untersuchungshaft. Urteilsverkündung: 30. September.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.09.2014

Sabine Kreuz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr