Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig 41-Jähriger wird von Falschparker vor Leipziger Nachtclub verprügelt
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig 41-Jähriger wird von Falschparker vor Leipziger Nachtclub verprügelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 01.11.2016
Faustschlag Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Ein 41-Jähriger Hundebesitzer ist am Sonntagabend vor einem Nachtclub von einem Falschparker zusammengeschlagen worden. Der Mann ging mit seinem Tier gegen 22.45 Uhr in der Bornaischen Straße stadteinwärts spazieren. Wie die Polizei mitteilte, standen vor einem „Vergnügungsclub“ in Dölitz-Dösen mehrere Autos auf dem Fußweg. Als der Mann sich lautstark über den zugeparkten Gehsteig aufregte, kam einer der Autobesitzer auf ihn zu und bedrohte den Mann.

Der 41-Jährige bat den Mann zu gehen, damit er seine Gassi-Runde fortsetzen könne. Stattdessen wurde er von dem 34-jährigen Autobesitzer geschubst und wiederholt ins Gesicht geschlagen. Das Opfer erlitt Verletzungen im Gesicht, außerdem wurde seine Brille zerstört. Der Angreifer ging nach der Attacke in den Club zurück.

Der 41-Jährige informierte die Polizei. Diese konnte die Identität des mutmaßlichen Schlägers feststellen. Gegen diesen wird nun wegen Körperverletzung ermittelt.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem sexuellen Übergriff auf eine Zehnjährige in Leipzig-Mockau ist der Täter noch nicht gefasst. Die 66. Grundschule warnt inzwischen alle Eltern mit einem Brief. Kinder sollten nicht mehr allein zur Schule gehen.

01.11.2016

Vier Männer haben am vergangenen Donnerstag einen 83-Jährigen in Großzschocher überfallen und ihm die Geldbörse gestohlen. Einer der Unbekannten drückte ihm dabei einen Schal ins Gesicht.

01.11.2016

Beleidigungen, Angst, Gewalt – so erlebten Bewohner den Alltag in der Flüchtlingsunterkunft in der Puschstraße. Im Prozess am Landgericht um eine beinahe tödliche Messerstecherei bestätigten Security und Polizei: Rangeleien und Körperverletzungen sind dort offenbar an der Tagesordnung.

01.11.2016
Anzeige