Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ammoniak-Alarm in Stötteritz: Erdwärme-Anlage war gerade erst repariert worden

Ammoniak-Alarm in Stötteritz: Erdwärme-Anlage war gerade erst repariert worden

Die Polizei und Experten des TÜV suchen nach dem Ammoniak-Alarm in Leipzig-Stötteritz die Ursache für den Austritt des giftigen Gases. Wie die Polizei mitteilte, sei die Erdwärme-Anlage, aus der die Chemikalie am Dienstagabend strömte, erst am Nachmittag von einem Techniker kontrolliert worden.

Voriger Artikel
Rad- und Mopedfahrer bei Unfällen im Leipziger Zentrum-Süd verletzt
Nächster Artikel
Geheimkamera in Leipzig-Connewitz: Linke fordern Aufklärung statt Vertuschung

Ein Ammoniak-Austritt in Leipzig-Stötteritz sorgte am Dienstagabend für einen Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei.

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. Am Freitag zuvor sei sie wegen eines Defekts repariert und danach täglich geprüft worden, sagte Polizeisprecherin Katharina Geyer am Mittwoch.

Das Leck in der Anlage, die zwei Einfamiliengrundstücke mit Wärme versorgt, hatte zu einem Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr in der Marienbrunnenstraße geführt. Das Wohnviertel wurde weiträumig abgesperrt. Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

php4d601e8f65201404082244.jpg

Leipzig. Die Polizei und Experten des TÜV suchen nach dem Ammoniak-Alarm in Leipzig-Stötteritz die Ursache für den Austritt des giftigen Gases. Wie die Polizei mitteilte, sei die Erdwärme-Anlage, aus der die Chemikalie am Dienstagabend strömte, erst am Nachmittag von einem Techniker kontrolliert worden. Am Freitag zuvor sei sie wegen eines Defekts repariert und danach täglich geprüft worden.

Zur Bildergalerie

Anlage war erst einige Monate alt

Die Anlage war laut Polizei erst im Oktober 2013 in Betrieb genommen worden. Wenige Stunden, nachdem der Techniker sie am Dienstag kontrolliert hatte, schlug diese dann Alarm. Der 53-jährige Eigentümer informierte den Notdienst. Warum das Ammoniak austrat, ist noch unklar.

Experten einer Fachfirma und des TÜV Süd schalteten die Anlage ab. Sie müsse in den kommenden Tagen vollständig repariert werden, so Geyer. Für die Bevölkerung habe keine Gefahr bestanden, betonte die Polizei. Verletzt wurde niemand. Ammoniak-Gas wirkt auf die Schleimhäute stark ätzend und kann Erstickungen hervorrufen.

Marienbrunnenstraße bis in die Nacht gesperrt

phpfExE8c20140408220748.jpg

Das Wohnviertel um die Marienbrunnenstraße wurde weiträumig abgesperrt.

Quelle: Stephanie von Aretin

Die Beamten hatten die Marienbrunnenstraße sowie die Naunhofer Straße zwischen Holzhäuser und Stötteritzer Straße um 19.40 Uhr vorsorglich abgeriegelt. Eine Evakuierung sei nicht notwendig gewesen, hieß es. Die Marienbrunnenstraße blieb bis in die Nacht für die Dauer des Einsatzes gesperrt.

Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot zu dem Grundstück unweit der alten Wetterwarte in der Prager Straße aus. Insgesamt 14 Fahrzeuge und mehrere dutzend Kameraden waren vor Ort. Auch der Messdienst und ein Team der Kommunalen Wasserwerke (KWL) waren im Einsatz.

nöß

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Hier erreichen Sie das Ordnungsamt

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr