Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Anführer der Leipziger Kinderbande erneut gefasst – auf Diebestour am Waldplatz

Anführer der Leipziger Kinderbande erneut gefasst – auf Diebestour am Waldplatz

Vor einem Jahr verschwand die Leipziger Kinderbande von der Bildfläche - jetzt ist einer der schlimmsten jugendlichen Intensivstraftäter der Stadt wieder aufgetaucht.

Voriger Artikel
Tatort Supermarkt: Taschendiebe schlagen in Leipziger Stadtgebiet zu
Nächster Artikel
Flammen auf Bürohaus in der Leipziger City: Brand zerstört Dachterrasse in der Petersstraße

Vier Mitglieder der berüchtigten Leipziger Kinderbande, im vergangenen Jahr vor Gericht. Eine der Anführer, der 14-jährige Paul S., wurde jetzt erneut bei einem Diebstahl gefasst.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Nach LVZ-Informationen wurde Paul S. (14), einer der beiden Zwillinge, die als Anführer der berüchtigten Clique galten, beim Diebstahl in einem Schnellrestaurant am Waldplatz gefasst.

Es war Polizeiangaben zufolge am Mittwoch gegen 21.20 Uhr, als Paul S. mit drei Komplizen das Lokal betrat. Ein Angestellter (19) war gerade im hinteren Teil des Restaurants beschäftigt. Als er wieder vor ging, sah er die Jugendlichen nur noch wegrennen. Wie sich herausstellte, hatten sie eine Geldkassette gestohlen. Polizeibeamte konnten sie jedoch wenig später in Tatortnähe fassen. Sie fanden bei den Jugendlichen einen dreistelligen Bargeldbetrag, Kleingeld und Münzgeldrollen. Ein Fährtenhund spürte kurz darauf an einem nahe gelegenen Fuß- und Radweg die geklaute Geldkassette auf.

Beim Überprüfen der Personalien erlebten die Polizisten eine Überraschung: Einer der drei 14-Jährigen war tatsächlich Paul S., der vor einem Jahr gemeinsam mit seinem Bruder Phillip bei Geschäftsleuten in ganz Leipzig über Monate hinweg Angst und Schrecken verbreitet hatte. Allein die beiden Zwillingsbrüder waren 2012 in 224 Fällen bei der Polizei aktenkundig - vorwiegend wegen Diebstahls, Sachbeschädigung, Körperverletzung und Hausfriedensbruch. Da sie damals noch strafunmündig waren, kamen sie in spezielle Einrichtungen der Jugendhilfe, während ihre älteren Komplizen wegen schweren Bandendiebstahls angeklagt und vor Gericht gestellt wurden. So verurteilte das Amtsgericht etwa Jürgen W. (15), der ebenfalls zum harten Kern der Kinderbande gehörte, Mitte des Jahres zu einer Bewährungsstrafe. Knast blieb ihm erspart, weil die Jugendhilfeeinrichtung nach Ansicht des Gerichts einen positiven Einfluss auf ihn habe.

Bei Paul S. hatte man ähnliche Fortschritte erhofft. Doch er floh mit einem Komplizen (17) aus einem Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerk in Thüringen, um wieder an seine alte Wirkungsstätte nach Leipzig zurückzukehren. Die Polizei fahndete nach ihm, bis er am Mittwoch wieder auf dem Radar der Behörden auftauchte. Er wurde zunächst seiner Mutter übergeben.

F. D.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Hier erreichen Sie das Ordnungsamt

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr