Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Angebliche Gift-CDs in Leipzig: Polizei warnt vor Fake-Kettenbrief

Hysterie-Welle Angebliche Gift-CDs in Leipzig: Polizei warnt vor Fake-Kettenbrief

Das Foto zeigt eine CD mit Koranversen, verpackt in einer Plastik-Schutzhülle. Wer sie öffnet, wird angeblich vergiftet. Eine Welle der Hysterie schwappt deswegen in Leipzig aktuell durch soziale Netzwerke. Die Polizei spricht von einem Fake und warnt vor dem Weiterversenden.

Das Foto mit den vermeintlichen Gift-CDs.
 

Quelle: Privat

Leipzig.  „Falls ihr das in eurem Briefkasten findet: Auf gar keinen Fall öffnen“, sagt die unbekannte junge Frau in ihrer Sprachnachricht. „Da drin ist ein chemisches Pulver, das ist sehr giftig und kann schon beim Einatmen in die Lungen kommen. Ein Freund von Max hat den Brief geöffnet und liegt jetzt im Krankenhaus.“

Tausendfach wurde das glaubhaft wirkende Tondokument zusammen mit einem Foto seit Donnerstagabend in Leipzig versendet. In sozialen Netzwerken sowie bei Messengerdiensten wie Whatsapp oder Facebook verbreiteten auch andere ähnlich lautende Textbotschaften Hysterie. Das angehängte Bild zeigt eine oder mehrere CDs in einer Plastik-Schutzhülle. Darin steckt einen Zettel mit fünf Koranversen in türkischer Sprache. Stets heißt es: Die CD sei giftig, aus der Hülle entströme Gas oder sie sei mit einer gefährlichen Substanz versehen.

Polizei: Geschichte vermutlich frei erfunden

Die Polizei spricht auf Nachfrage von LVZ.de von einem Fake, auch „Hoax“ genannt. Bislang sei kein einziger Fall bekannt, bei dem tatsächlich Menschen verletzt oder gar ins Krankenhaus gebracht werden mussten, sagte Sprecherin Maria Braunsdorf am Freitag. Es spreche viel dafür, dass die Nachricht frei erfunden sei. Eine Anzeige deswegen gab es jedenfalls bis zum Nachmittag nicht. Dass solche CDs überhaupt in Leipzig kursieren, halten die Beamten für unwahrscheinlich. Denn: Die Kettenbriefe machen bereits seit Monaten im Netz die Runde. Auch Fälle aus Berlin und anderen Städten seien bekannt.

Dieses Foto macht aktuell im Netz die Runde

Dieses Foto macht aktuell im Netz die Runde. Dass die CDs tatsächlich in Leipzig kursieren, hält die Polizei für unwahrscheinlich.

Quelle: Privat

Die sächsische Polizei reagierte am Nachmittag und warnte auch auf ihrer Facebookseite vor dem Verteilen des Schreibens. „Zur Zeit kursiert über WhatsApp eine Warnmeldung, dass im Raum Leipzig Postwurfsendungen verteilt werden, welche ein giftiges Pulver enthalten sollen, heißt es dort. Und weiter: „Fakt ist, wir kennen weder einen tatsächlichen Zusendungsfall noch eine Person die behandelt wurde. Daher betrachten wir diese Meldung als ’Fake’.“

Warum die Hysterie-Nachricht aktuell wieder im Umlauf ist und von wem sie gestreut wurde, ist unklar. „Dazu laufen aktuell die Prüfungen“, so Braunsdorf. In der weiterversendeten Sprachnachricht wird auf „Islamisten“ als mutmaßliche Urheber Bezug genommen, wieder andere Absender machen „Nazis“ dafür verantwortlich. Die Leipziger Polizei hat wegen des aktuellen Falls alle ihre Dienststellen sensibilisiert. „Wir wissen um die Ängste, die daraus entstehen, bitten aber um Besonnenheit“, betont Braunsdorf.

Besorgte Eltern teilten Nachricht an Freunde

Meist basieren die Aussagen über vermeintliche Opfer auf Informationen von Freundesfreunden – es ist das übliche Phänomen, wenn sich Hysterie-Meldungen wie zuletzt im Oktober die von angeblichen Horror-Clown-Banden auf der Eisenbahnstraße im Netz wie ein Lauffeuer verbreiten. Es steht zu vermuten, dass auch die Sprachnachricht der unbekannten jungen Frau auf einem Irrglauben beruht. Am Freitag brachte sie in Whatsapp-Gruppen dennoch zahlreiche Eltern in Besorgnis – aus Sorge teilten sie das Schreiben mit Freunden im Netz, per E-Mail, Facebook-Messenger oder Whatsapp. „Das Ganze sah schon sehr echt aus“, sagte ein Vater, der den Kettenbrief ebenfalls erhielt, gegenüber LVZ.de.

UPDATE: Auch nach knapp einer Woche hat die Polizei in Leipzig keine Hinweise auf angebliche Gift-CDs.

Von Robert Nößler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr