Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Anklage gegen Fahrer – nicht auf Standsicherheit geachtet
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Anklage gegen Fahrer – nicht auf Standsicherheit geachtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 15.01.2016
Der umstürzende Kran erschlug einen Bauarbeiter in Gohlis. Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Nach einem Kranunfall mit tödlichem Ausgang am 22. Oktober 2014 in Leipzig-Gohlis hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Fahrer erhoben. Sie wirft dem 54 Jahre alten Mann aus dem Erzgebirgskreis fahrlässige Tötung und fahrlässige Baugefährdung vor, sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz gestern auf Anfrage. Der Fahrer hatte den Mobilkran auf unbefestigtem Grund neben einem im Bau befindlichen Haus an der Hans-Oster-Straße aufgestellt. Das Fahrzeug kippte jedoch zur Seite, so dass der Kranarm einen auf dem Gebäude arbeitenden 56 Jahre alten Mann aus dem Raum Leipzig traf und tödlich verletzte. Laut Anklage soll der Kranfahrer bei der Auswahl des Ortes fahrlässig nicht auf ausreichende Standortsicherheit geachtet haben. Der Boden sei damals durch Regen aufgeweicht gewesen, so Schulz. Zudem habe der Fahrer unter den Stütztellern keine weiteren oberflächenvergrößernden Platten verwendet, obwohl dies aus technischer Sicht und aufgrund der Gegebenheiten vor Ort geboten gewesen wäre. Das für den Fall zuständige Amtsgericht Leipzig hat den Angaben zufolge noch keinen Prozess-Termin anberaumt.

Die Ermittlungen zu einem weiteren tödlichen Kranunfall in der Leipziger Innenstadt dauern indes noch an. Am 26. April 2015 war in der Nikolaistraße ein Autokran umgestürzt. Dabei wurde ein 53 Jahre alter Arbeiter im Fahrerhaus eingeklemmt und getötet. Die Leiche des Mannes konnte erst 19 Stunden nach dem Unglück geborgen werden. Ein Kollege (57) des Kranfahrers rettete sich noch mit einem Sprung zur Seite, erlitt aber schwere Verletzungen. Laut Oberstaatsanwalt Schulz liegt das zur Unfallursache durch die Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebene technische Gutachten inzwischen zwar vor. „Eine abschließende tatsächliche und rechtliche Würdigung der dort festgestellten Umstände und der sonstigen Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft steht noch aus“, sagte er. Wann mit einem Abschluss zu rechnen ist, sei noch unklar.

Von Sabine Kreuz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie reagiert die Leipziger Polizei auf die rechten Ausschreitungen in Connewitz? Womit muss Leipzig künftig rechnen? Die Polizeidirektion Leipzig im Kurzinterview mit LVZ.de.

12.01.2016

Während am Montag in der Leipziger Innenstadt Legida und Pegida gemeinsam aufmarschierten und sich viele Leipziger dagegen engagierten, fielen etwa 200 bis 300 rechtsradikale Hooligans im alternativen Stadtteil Connewitz ein. Zwei Augenzeugen berichten über die Gewaltorgie.

13.01.2016

Am Rand des Legida-Aufmarschs am Montagabend in Leipzig haben mehr als 200 rechtsradikale Hooligans den Leipziger Szenestadtteil Connewitz angegriffen und zum Teil schwere Zerstörungen hinterlassen.

30.04.2018
Anzeige