Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Ans Haus gepinkelt: Streit zwischen Hausbesitzer und Hundehalterin erneut vor Gericht
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Ans Haus gepinkelt: Streit zwischen Hausbesitzer und Hundehalterin erneut vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 21.05.2013
Quelle: Frank Leonhardt

Auch wer sich im Ton gegen Hundebesitzer vergreift, weil deren Liebling an die Hausecke gepinkelt hat, muss mit drakonischen Sanktionen rechnen. So sollte jetzt ein Gebäudeeigentümer 2400 Euro Strafe wegen Bedrohung zahlen. Da er gegen dieses Urteil aus erster Instanz Berufung eingelegt hatte, befasste sich gestern das Landgericht Leipzig mit diesem Fall.

Ihr Dackel sei "ein ganz lieber Hund", versicherte gestern Frauchen Kerstin H. (52), als sie den "erschütternden Vorfall" vom 8. November 2011 in Wurzen schildern sollte. Auf ihrer üblichen Tour hatte ihr vierjähriger Liebling - wie bereits auch schon viele Zweibeiner zuvor - an dem Eckhaus von Karsten S. ein Bein gehoben. Der 46-jährige Eigentümer, zufällig Zeuge dieser "Entleerung", wie er gestern sagte, rastete aus. Begründung: "Das ist dort eine regelrechte Hundetoilette. Ich werde der Sache nicht mehr Herr."

Nach Aktenlage soll Karsten S. gesagt haben: "Ich bringe dich und deinen Hund um." Das bestritt der Mann. Er habe der ihm unbekannten Frau nicht nach dem Leben getrachtet. "Eine ungeheuerliche Anschuldigung", so der Angeklagte. Nach seiner Version zwickte ihn der Dackel zunächst ins Bein. Da sei ihm herausgerutscht, das Tier erschlagen zu müssen, sollte die Besitzerin es nicht zurückhalten. Ihren Worten zufolge wiederum sei der Mann "richtig wütend" geworden, habe geschrien und sofort auf den Dackel eingetreten. "Ich habe geweint und war fassungslos, dass jemand meinen kleinen Hund so tritt. Das macht man einfach nicht", sagte die Frau. Aufgrund des Vorfalls war ihr Langhaardackel einer Kontrolle unterzogen worden. Fazit des Ordnungsamtes: Er habe "ein ruhiges Wesen", sei "kein gefährlicher Hund". Auf Vorschlag von Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz stellte das Landgericht gestern das Strafverfahren ein. "Wir wollen befriedend wirken", sagte Richterin Gabriela Walburg. "Denn Fakt ist, dass der Dackel verstört und verletzt war." Der Angeklagte bekam die Auflage, die damaligen Tierarztkosten von 200 Euro zu übernehmen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.05.2013

Sabine Kreuz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei dem Todesfall am Bahnhof in Leipzig-Leutzsch handelte es sich offenbar um einen brutalen Mord. „Es war eine zielgerichtete Aktion gegen eine bestimmte Person“, sagte Ralf-Uwe Korth, Sprecher der Staatsanwaltschaft, gegenüber LVZ-Online.

21.05.2013

Mit einer dreisten Masche hat am Pfingstmontag in Kleinzschocher ein unbekannter Mann das Motorrad eines 39-Jährigen in seinen Besitz gebracht. Der Täter stieß das Opfer bei einem Besichtigungstermin zur Seite und fuhr mit dem zum Kauf angebotenen Kraftrad der Marke Husqvarna einfach davon, teilte die Polizei am Dienstag mit.

21.05.2013

Diebe haben in der Nacht zu Dienstag in der Leipziger Innenstadt zwei Autos von Besuchern des Wave-Gotik-Treffens geplündert. Aus den nebeneinander geparkten Fahrzeugen entwendeten die Täter unter anderem eine Digitalkamera und ein Navigationsgerät, wie die Polizei mitteilte.

21.05.2013
Anzeige