Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Anschlag auf Büro von AfD-Mitglied in Leipzig
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Anschlag auf Büro von AfD-Mitglied in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 17.02.2016
Die Kriminalpolizei vermutet eine politisch motivierte Straftat (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Mehrere mit Kapuzen und Sturmhauben vermummte Personen haben nach Angaben der Polizei in der Nacht zu Mittwoch einen Anschlag auf das Büro des AfD-Mitglieds Roland Ulbrich in der Leibnizstraße verübt. Die Unbekannten schlugen gegen 2.30 Uhr  zwei Fensterscheiben der Rechtsanwaltskanzlei ein. Anwohner hatten zuvor einen lauten Knall gehört und die Täter beobachten können. Anschließend sprühten die Vermummten den Inhalt eines Feuerlöschers in die Büroräume und schrieben das Wort „Fuck“ auf die Fassade. Danach entfernten sie sich in Richtung Emil-Fuchs-Straße.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen, da diese von einer politisch motivierten Straftat ausgeht. Die Höhe des Sachschadens ist laut Polizei noch unbekannt. Bereits Anfang Februar war das Auto des Leipziger AfD-Stadtrates Holger Hentschel angezündet worden. Im vergangenen August war ein Buttersäure-Anschlag auf die Leipziger Firma der Vorsitzenden der sächsischen AfD und Bundessprecherin, Frauke Petry verübt worden.

luc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schreck in der Morgenstunde: Gegen drei Uhr stürmten Unbekannte in eine Tankstelle in Schkeuditz und bedrohten den Mitarbeiter mit Pistolen.

17.02.2016

Tödlicher Arbeitsunfall am Mittwoch im Leipziger Stadtteil Burghausen-Rückmarsdorf: Auf einer Baustelle ist eine Mauer aus Gasbetonsteinen eingestürzt. Ein Mann kam dabei ums Leben.

17.02.2016

Anhänger von Lok Leipzig, Dynamo Dresden und auch RB Leipzig sollen an den Neonazi-Krawallen am 11. Januar in Connewitz beteiligt gewesen sein. Auf Anfrage von LVZ.de legte das Innenministerium nun dar, wie die Zuordnung zu den einzelnen Klubs erfolgte.

17.02.2016
Anzeige