Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Arbeitsagentur Leipzig nach Anschlag wieder geöffnet – Akten verbrannt
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Arbeitsagentur Leipzig nach Anschlag wieder geöffnet – Akten verbrannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 03.01.2017
Polizeiticker (Symbolbild)  Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

 Trotz des Brandanschlags zu Silvester auf das Gebäude von Arbeitsagentur und Jobcenter in Leipzig-Möckern geht der Betrieb regulär weiter. Wie die Behörde am Montag mitteilte, können die Bürger die gewohnten Öffnungszeiten nutzen und auch den telefonischen Service erreichen. Inzwischen hat das auf extremistische Straftaten spezialisierte Operative Abwehrzentrum (OAZ) den Fall übernommen. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, so Sprecherin Kathleen Doetsch gegenüber LVZ.de. Eine politische Motivation der Tat sei nicht auszuschließen.

Unbekannte hatten in der Silvesternacht Scheiben zerstört und Brandbeschleuniger in das Gebäude geworfen. Fünf Büros, ein Lager und ein Sozialraum des Jobcenters Leipzig seien stark beschädigt worden. Dabei seien auch Kundenakten verbrannt, so Arbeitsagentur-Sprecher Hermann Leistner auf Anfrage von LVZ.de.

Viele Daten elektronisch gesichert

Ob Jobcenter-Kunden deshalb möglicherweise Unterlagen nachreichen müssen, ist noch nicht klar. Viele Daten seien elektronisch gesichert, so Leistner. Derzeit seien Mitarbeiter mit einer Bestandsaufnahme beschäftigt, welche Dokumente verbrannt sind. Der Sachschaden könne aber noch nicht beziffert werden.

Offenbar muss aber niemand Angst haben, dass Leistungen des Jobcenters wegen zerstörter Akten nicht erbracht werden. „Wir werden alles so organisieren, dass es nicht zu Holpereien bei der Leistungsgewähr kommt“, versicherte Leistner. „Der Anschlag ist ein Angriff auf das soziale Sicherungssystem in der Stadt Leipzig und dessen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“, verurteilte Simone Simon, Geschäftsführerin des Jobcenters, am Montag den Brandanschlag.

Um 0.22 Uhr am Neujahrsmorgen sprang der Brandalarm in dem Gebäude an der Georg-Schumann-Straße an. Bereits gegen 0.30 Uhr war die Feuerwehr vor Ort und löschte die Flammen. Die Kriminaltechniker der Polizei haben im Laufe des Neujahrstags Spuren gesichert und ermitteln.

Von lyn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zuerst stand ein Containerhäuschen in Flammen, dann griff das Feuer auf eine Werkstatt über: In Anger-Crottendorf sind in der Nacht zum Montag Teile einer Tüv-Prüfstelle abgebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

02.01.2017

Weißer Start ins neue Jahr: In Leipzig ist in der Nacht zum Montag der erste Schnee dieses Winters gefallen. Das sorgte auch auf den Straßen für Probleme. Bis zum Morgen zählte die Polizei bereits zahlreiche Unfälle.

02.01.2017

Überraschende Wendung im Fall der tödlichen Schüsse auf der Eisenbahnstraße im Sommer 2016: Die Polizei sucht nun per Öffentlichkeitsfahndung nach dem ehemaligen „Hells Angels“-Chef Marcus Matz. Im Juli war er aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

04.01.2017
Anzeige