Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Auto von Leipziger AfD-Stadtrat angezündet - "Es war kein Zufall"
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Auto von Leipziger AfD-Stadtrat angezündet - "Es war kein Zufall"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 02.02.2016
Das Auto des AfD-Stadtrates brannte komplett aus. Quelle: Privat
Anzeige
Leipzig

Das Auto des AfD-Stadtrats Holger Hentschel ist in der Nacht zu Dienstag das Ziel eines Anschlags geworden. Unbekannte Täter haben den Wagen zwischen 1 Uhr und 2.10 Uhr auf der Mitschurinstraße im Stadtteil Mockau in Brand gesetzt. Dabei sei das Fahrzeug völlig zerstört worden, teilte die Polizei mit.

Der Toyota des Kommunalpolitikers stand geparkt am Straßenrand. „Es war kein Zufall“, glaubt der 31-Jährige. Schließlich sei sein Wohnort bekannt. Stadtratskandidaten müssen vor der Wahl ihre Adresse angeben, die dann auch veröffentlicht wird.

Das Fahrzeug wurde den Beamten zufolge sichergestellt und jetzt von Brandexperten begutachtet. Nach einer ersten Schätzung ist ein Schaden von 3000 Euro entstanden.

Zuletzt hatten die Grünen im Leipziger Stadtrat gefordert, die privaten Wohnanschriften von ehrenamtlichen Politikern nicht mehr herauszugeben. Über einen entsprechenden Antrag hat die Ratsversammlung noch nicht entschieden. Derzeit beraten die Ausschüsse darüber.

Hintergrund sind die vermehrten Angriffe auf Sachsens Politiker in den vergangenen Monaten im privaten Umfeld. So attackierten Unbekannte im November etwa die Wohnung von Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) mit Steinen und Buttersäure. Am Rande des Legida-Jahrestages erhielten Juliane Nagel (Linke) und Jürgen Kasek (Grüne) Morddrohungen.

Matthias Roth/Frank Döring

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel steht bis auf Weiteres nicht zur Verfügung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Asylunterkünfte in Leipzig, Grimma, Oelsnitz und Chemnitz waren am Wochenende das Ziel von Anschlägen. In einem Fall ermittelt die Polizei wegen Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion. Polizeipräsident Bernd Merbitz spricht von einer Pogromstimmung.

02.02.2016

Beim Überqueren der Straße am Leipziger Stannebeinplatz übersieht ein betrunkener 48-Jähriger am Montagabend ein herannahendes Auto und wird von dem Fahrzeug erfasst. Der Mann muss mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

02.02.2016

Ein halbes Jahr nach einem Streit mit tödlichen Folgen unter Asylbewerbern in einer Leipziger Unterkunft fürchtet der Beschuldigte Vergeltung. Er habe „Angst vor Blutrache“, sagte der 25 Jahre alte Syrer, der sich wegen Totschlags vor dem Landgericht Leipzig verantworten muss. Er soll einen 18 Jahre alten Landsmann erstochen haben.

04.02.2016
Anzeige