Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Bekennerschreiben zu Angriff auf Technisches Rathaus in Leipzig aufgetaucht
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Bekennerschreiben zu Angriff auf Technisches Rathaus in Leipzig aufgetaucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 08.12.2016
Die ausgebrannten Fahrzeuge am Mittwochmorgen am Leutzscher Rathaus. Quelle: André Kempner
Leipzig

In der Nacht zum Mittwoch sind am Leutzscher Rathaus drei Fahrzeuge in Flammen aufgegangen. Nach Angaben der Leipziger Polizei sollen die Feuer auf dem Innenhof des Rathaus-Geländes an der Georg-Schwarz-Straße zwischen 23 Uhr und 23.40 Uhr ausgebrochen sein. Die Autos gehörten zu Außenstelle des Ordnungsamtes, hieß es. Alle Wagen brannten vollständig aus.

Am Mittwochmorgen begannen Experten bereits damit, die Brandursache zu untersuchen. Nach bisherigen Erkenntnissen könne nicht ausgeschlossen werden, dass Unbekannte die Feuer gelegt haben. Der Brand hat laut Polizei einen Schaden von rund 50.000 Euro angerichtet, teilte die Polizei später mit. Parallel zum Feuer in Leutzsch wurde am Technischen Rathaus in Reudnitz-Thonberg in der Nacht zum Mittwoch eine Scheibe eingeschlagen. Zudem hinterließen die Verursacher ein Graffito an der Hauswand mit den Buchstaben „A“ und „DYI“ (vermutlich: Do It Yourself).

Bekennerschreiben im Internet aufgetaucht

Am Mittwochabend tauchte auf der Internetplattform Indymedia ein angebliches Bekennerschreiben zur Sachbeschädigung am Technischen Rathaus auf. Ob das Stück tatsächlich von dem oder den Tätern stammt, ist nicht klar. Dem anonymen Autor nach stehe die vorgefundene Buchstaben-Kombination „DIY“ für: „Destroy it yourself“. In dem Text ist die Rede davon, dass eine „Entglasung“ der Ausländerbehörde in der Prager Straße geflüchteten Menschen nicht weiterhelfe. Vielmehr sollen durch die Sachbeschädigung symbolisch „menschenunwürdige Strukturen zerstört werden.“

In beiden Fällen ermittelt nun das Operative Abwehrzentrum der Polizei Sachsen, das bei extremistisch motivierten Straftaten aktiv wird. Die Beamten suchen in beiden Fällen Zeugen und fragen, wer in der Zeit zwischen 23 Uhr und Mitternacht im Bereich Georg-Schwarz-Straße, Hans-Driesch-Straße, Am Wasserschloß und William-Zipperer-Straße verdächtige Personen oder Fahzeuge gesehen hat. Ebenso werden Hinweise auf Personen gesucht, die sich in der Nacht im Umfeld des Technischen Rathauses auffällig verhalten haben.

Zeugen können sich bei der Kriminalpolizei in der Dimitroffstraße 1 oder telefonisch unter (0341) 966 4 6666 melden. Auch jede andere Polizeidienststelle nimmt Hinweise entgegen.

In der Nacht zum Mittwoch sind am Leutzscher Rathaus drei Fahrzeuge des Ordnungsamtes in Flammen aufgegangen. Parallel dazu wurde am Technischen Rathaus eine Scheibe eingeschlagen.

Bereits in der Neujahrsnacht 2016 standen am Hauptzollamt in Leipzig acht Autos in Flammen. Die Polizei ging von Brandstiftung aus, später bekannten sich auf einer Online-Plattform Linksextremisten zu der Tat. Im Februar hatten dann schon einmal auf dem Gelände des Leutzscher Rathauses drei Fahrzeuge des Ordnungsamtes gebrannt. Die Ermittler fanden damals unter einem der Autos einen Brandsatz. Anfang März folgte ein Brandanschlag auf Bundeswehr-Fahrzeuge auf einem Werkstattgelände in Leipzig-Lützschena, bei dem ein Schaden von insgesamt rund 200.000 Euro entstand. Danach tauchte im Internet ein Bekennerschreiben einer linksautonomen Gruppe auf.

Wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf Anfrage von LVZ.de mitteilte, konnte in keinem der Fälle ein Täter gefasst werden. Die Ermittlungen seien eingestellt worden.

mpu/lyn/mro/joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Feuerwehr und Polizei wurden in der Nacht zu Dienstag gleich zweimal zu einem Mehrfamilienhaus nach Grünau gerufen. Erst brannte ein Kinderwagen, später in einem Flur Papier. Die Kriminalpolizei ermittelt.

06.12.2016

Mit vier Jahren und neun Monaten Haft endete am Landgericht Leipzig ein Prozess um Betrügereien mit Überweisungsformularen. Obwohl der Angeklagte Guy N. (47) bestritten hat, Post aus Briefkästen von Sparkassen-Filialen in Leipzig gestohlen und die Daten missbräuchlich verwendet zu haben, hielten ihn die Richter für überführt.

06.12.2016

In der Nacht zu Dienstag lösten die Alarmmelder eines Studentenwohnheims den Einsatz von Feuerwehr und Polizei aus. Der Grund für den Alarm: Ein Bewohner hatte grundlos mehrere Feuerlöscher entleert.

06.12.2016