Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Betrunkener Randalierer hinterlässt Spur der Verwüstung im Leipziger Osten

Betrunkener Randalierer hinterlässt Spur der Verwüstung im Leipziger Osten

Er zog randalierend durch den Leipziger Osten, schlug Schaufenster ein und trat die Außenpiegel mehrerer Autos ab. Mit blutenden Händen wurde der 22-Jährige schließlich am Samstagabend in der Wurzner Straße von der Polizei aufgegriffen.

Voriger Artikel
Brandstiftung in Leipziger Mehrfamilienhaus - Unbekannter zündelt im Treppenaufgang
Nächster Artikel
Polizei schnappt Produktpiraten bei Chemnitz mit Jacken für Leipziger Markt

Mit einem Stuhl warf der Randalierer das Schaufenster eines Kosmetikladens in der Dresdner Straße ein.

Quelle: Angelique Göhler

Leipzig. „Er hinterließ eine Spur der Verwüstung“, sagte Polizeisprecher Uwe Voigt gegenüber LVZ-Online. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem Mann mehr als 2,4 Promille.

Seine zerstörerische Tour begann in der Kapellenstraße, wo der 22-Jährige zunächst die Glasscheibe einer Hauseingangstür einschlug und ein Fahrrad auf zwei abgestellte Autos warf. An sieben weiteren Fahrzeugen trat er die Außenspiegel ab. Auch am Schaufenster eines Kosmetikladens in der Dresdner Straße ließ der Mann seine Wut aus. Mit einem Aluminiumstuhl aus dem Freisitz eines benachbarten Döner-Imbisses warf er das Fenster ein. Dass der Tatverdächtige für die Sachbeschädigungen verantwortlich ist, daran hat die Polizei kaum Zweifel. „Es liegen eindeutige Zeugenaussagen vor“, so Voigt.

Zwei Scheiben eines Autoteile-Ladens in der Dresdner Straße wurden von dem Mann ebenfalls stark beschädigt, das Schaufenster einer ehemaligen Spielothek in der Wurzner Straße komplett zerstört. Der Schaden beträgt ersten Schätzungen zufolge rund 3000 Euro.

Mehrere Personen hatten den Randalierer bei seinen Taten beobachtet und die Polizei alarmiert, die ihn gegen 21 Uhr schließlich in der Wurzner Straße, Ecke Wiebelstraße, schnappte. Da er keine Ausweispapiere bei sich trug, ermittelten die Beamten seine Identität. Wegen seiner Handverletzungen wurde ein Krankenwagen gerufen, eine ambulante Behandlung lehnte der Mann jedoch ab. Er wurde seiner Mutter übergeben. Das Motiv für seinen Ausraster ist laut Polizei noch unklar, gegenüber den Beamten machte er keinerlei Angaben. Gegen ihn werde nun wegen Sachbeschädigung ermittelt.

Ob der Mann auch für einen Wohnhausbrand verantwortlich ist, der am gleichen Abend gegen 23 Uhr in der Kapellenstraße gelegt wurde, wird derzeit geprüft. Zu dieser Zeit war der Randalierer nach Polizeiangaben schon wieder auf freiem Fuß. „Wir ziehen das ins Kalkül“, erklärte Voigt.

nöß

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr