Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Betrunkener Ruderer löst Polizeieinsatz in Leipzig aus
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Betrunkener Ruderer löst Polizeieinsatz in Leipzig aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 29.06.2016
Rudern auf der Elster in Leipzig - das ist nur dann erlaubt, wenn man dazu noch in der Lage ist. (Symbolbild) Quelle: Leipzig report
Anzeige
Leipzig

Die Polizei hat in Leipzig einen betrunkenen Ruderer aus dem Verkehr gezogen. Passanten hatten die Polizei alarmiert, weil ihnen der unkoordiniert rudernde 54-Jährige auf dem Elsterflutbgett aufgefallen war. Er trieb am Dienstagabend in Richtung eines Wehres, wo ein Absturz lebensgefährlich ist. Die Beamten riefen den Mann ans Ufer, was ihm nach Polizeiangaben mit einiger Mühe gelangt. Dort fiel er sofort hin.

Ein Alkoholtest ergab mehr als zwei Promille. Die Polizei betonte, dass auch für das Führen von Wasserfahrzeugen Regeln gelten. Wer alkoholisiert nicht mehr in der Lage ist, sein Boot sicher zu steuern, mache sich wegen Trunkenheit im Schiffsverkehr strafbar.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwerer Unfall am Morgen auf der Zugstrecke zwischen Leipzig und Halle: Eine S-Bahn überrollte einen 94-Jährigen nahe dem Flughafen. Der Mann überlebte schwer verletzt.

29.06.2016

Auf der Oststraße in Leipzig-Stötteritz hat am Mittwochmorgen ein defektes Müllauto den Verkehr lahmgelegt. Wegen eines geplatzten Schlauchs liefen größere Mengen Öl aus.

29.06.2016

Zum wiederholten Mal musste sich am Dienstag Enrico Böhm, Stadtrat in Leipzig und ehemaliges NPD-Mitglied, vor dem Amtsgericht verantworten. Der 33-jährige Mediengestalter soll bereits 2014 auf der Internetseite „leipzig-steht-auf.de“ ein Bild eines Kindes veröffentlicht und mit Fotomontage bearbeitet haben, um gegen ein Asylheim zu protestieren.

28.06.2016
Anzeige