Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Blitzmarathon in Leipzig gestartet – Autofahrer rast mit 140 km/h in Kontrolle
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Blitzmarathon in Leipzig gestartet – Autofahrer rast mit 140 km/h in Kontrolle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 19.04.2017
Auch Leipzig beteiligt sich am Blitzmarathon: Peter Keller, Leiter des Verkehrssicherheitsdienstes, an der Konrad-Adenauer-Allee. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Die Polizeidirektion Leipzig beteiligt sich seit dem frühen Mittwochmorgen am europaweiten Blitzmarathon. An verschiedenen Stellen im Stadtgebiet sowie in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen werden seit 6 Uhr Tempokontrollen durchgeführt. „Wir blitzen an verschiedenen Knotenpunkten, die als Unfallschwerpunkte bekannt sind“, sagte Polizeisprecher Uwe Voigt gegenüber LVZ.de.

Unter anderem stehen die Beamten an der Adenauerallee (B6) in Höhe des Mariannenparks in Schönefeld. Hier wurden bis 10.30 Uhr laut Voigt bereits 54 Tempoverstöße registriert. Den Spitzenwert schaffte ein BMW-Fahrer aus Leipzig. Er raste stadteinwärts mit rund 140 Kilometern pro Stunde in die Radarfalle – erlaubt ist hier Tempo 50. „Der Mann muss nun mit einem hohen Bußgeld und einem mindestens dreimonatigen Fahrverbot rechnen“, so Voigt.

Innenminister Ulbig: „Wollen Bürger nicht abkassieren“

Geblitzt werde auch im Leipziger Umland, „insbesondere an geraden Strecken, wo Autofahrer dazu verleitet werden, schnell zu fahren“, erklärte Voigt. Vor Schulen werde dagegen nicht geblitzt. „Mit Geschwindigkeitskontrollen wollen wir die Bürger nicht abkassieren, sondern auf das Problem Raserei aufmerksam machen“, hatte Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) im Vorfeld erklärt. Im Vorjahr starben auf Sachsens Straßen bei Unfällen 162 Menschen. Bei fast jedem vierten Unfall war überhöhte Geschwindigkeit mit im Spiel.

Der Blitzmarathon dauert 24 Stunden bis Donnerstagmorgen um 6 Uhr. Die Beamten der Polizeidirektion seien für die Kontrollen im Drei-Schicht-Einsatz unterwegs, so Voigt. An den Kontrollstellen würden sie jeweils im Schnitt zwei bis drei Stunden blitzen. „Sie entscheiden aber vor Ort, wie lange sie bleiben. Wen es nur wenige Verstöße gibt, wechseln sie den Standort“, sagte Voigt. Eine Bilanz soll am Donnerstag vorliegen.

Autoverbände sprechen von „unsinnigem Aktionismus“

Sachsen hatte sich nach einem Jahr Pause dazu entschlossen, wieder am Blitzmarathon teilzunehmen. Kritik kam von Automobilverbänden: Der Blitzmarathon sei purer Aktionismus, sagte Michael Haberland, Präsident des Automobilclubs „Mobil in Deutschland“. Angesichts der angespannten Sicherheitslage und der enormen Belastung der Polizei halte er die Aktion für „extrem fragwürdig und unsinnig“.

In diesem Jahr machen nur noch sechs Bundesländer mit – darunter auch Thüringen. Beim letzten Blitzmarathon waren in Sachsen 2015 rund 4600 Autofahrer mit zu hohem Tempo erwischt worden – 1450 weniger als im Jahr zuvor.

Von Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem ihm ein Unbekannter seinen Rucksack am Fernbushalt in der Goethestraße gestohlen hatte, nahm das 26-jährige Ofer die Verfolgung auf. Die Polizei konnte den Täter und seine Komplizen schließlich stellen.

18.04.2017

Während der Ostertage wurden mehrere Fahrzeuge im Leipziger Stadtgebiet angezündet. Teilweise wurden die Autos vorher gestohlen.

18.04.2017

In der Nacht zu Karfreitag wurde in das Pfarramt der Gemeinde in Leipzig-Altlindenau eingebrochen. Die Diebe ließen einen Bund mit historischen Schlüsseln mitgehen.

18.04.2017
Anzeige