Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Brände in Eisenbahnstraße: Mieterin in Haft
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Brände in Eisenbahnstraße: Mieterin in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 06.12.2018
Wegen eines Brandes in der Leipziger Eisenbahnstraße mussten die Mieter über Sprungpolster und Leitern gerettet werden. Quelle: Holger Baumgärtner
Leipzig

Die mutmaßliche Brandstifterin wohnte selbst hier: Nach dem verheerenden Feuer in dem Wohnhaus in der Eisenbahnstraße 115 hat die Polizei eine Mieterin als Tatverdächtige festgenommen. Sie wird beschuldigt, sowohl den Brand am 26. November als auch das Feuer am 23. Dezember 2017 im selben Gebäude gelegt zu haben, teilten die Behörden am Donnerstag mit. Jeweils 13 Bewohner wurden in beiden Fällen verletzt, der Sachschaden war erheblich.

Mittlerweile erließ der Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen sie –Tatvorwurf: versuchter Mord in 18 Fällen in Tateinheit mit besonders schwerer Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung in 13 Fällen wegen des Feuers am 23. Dezember 2017 sowie versuchter Mord in 21 Fällen in Tateinheit mit besonders schwerer Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung in 13 Fällen wegen des Feuers am 26. November 2018. Seit Mittwoch befindet sich die Frau, deren Alter die Behörden aus ermittlungstaktischen Gründen nicht nennen, in Untersuchungshaft. Auch zu weiteren Details des Falles wollen sich weder Polizei noch Staatsanwaltschaft gegenwärtig äußern.

Schock für Bewohner

Für die Mieter des vorrangig von Studenten und Migranten bewohnten Gebäudes wird es ein zusätzlicher Schock sein, dass jene Person, die ihr aller Leben gleich zweimal aufs Spiel setzte, eine Nachbarin war. Schon vor einem Jahr, ein Tag vor Heiligabend, hatten 18 Hausbewohner durch Brandstiftung ihre Wohnungen verloren. Die Frau soll damals einen unter der Holztreppe abgestellten Kinderwagen angezündet haben. Feuerwehrmänner mit Atemschutzausrüstung retteten die Mieter aus den unteren Etagen, die anderen wurden über Drehleitern aus ihrer Notlage befreit. Unter den Verletzten befanden sich auch ein vier Monate altes Mädchen und zwei Jungen im Alter von zwei und fünf Jahren.

Bei dem Brand vor knapp zwei Wochen brachte die Feuerwehr 15 Menschen per Drehleiter in Sicherheit, zwei Mieter retteten sich mit einem Sprung aus dem Fenster in ein Luftpolster. Vier Bewohnern gelang die Rettung auf eigene Faust. Gegen 1.30 Uhr war das Feuer im Erdgeschoss des Mietshauses ausgebrochen. Schnell fraßen sich die Flammen bis in die erste Etage und breiteten sich wie in einem Kamin nach oben aus. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot von rund 100 Einsatzkräften vor Ort. Bis die Mieter wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können, wird es nach Behördenangaben wohl noch Wochen dauern.

Von Frank Döring

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwerer Unfall auf der B186 zwischen Dölzig und Schkeuditz: Ein Autofahrer verlor in einer Kurve die Kontrolle über seinen Wagen und krachte frontal gegen einen Baum.

06.12.2018

Ein Mann ist am Mittwoch von mehreren Unbekannten in Altlindenau zusammengeschlagen und bestohlen worden. Der Täter ist flüchtig.

06.12.2018

Eine 34 Jahre alte Radlerin ist am Mittwoch am Roßplatz von einem Pkw erfasst und schwer verletzt worden. Die Autofahrerin missachtete die Vorfahrt der Radfahrerin und fuhr einfach weiter.

06.12.2018