Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Brandanschlag auf Autohaus in Leipzig – Staatsschutz ermittelt
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Brandanschlag auf Autohaus in Leipzig – Staatsschutz ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 25.08.2016
Sieben Jaguars wurden durch das Feuer schwer beschädigt. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Nach dem Brandanschlag am Mittwochmorgen auf ein Jaguar-Autohaus im Leipziger Südwesten, bei dem sieben Nobelkarossen zerstört wurden, gibt es noch keine Hinweise auf die Täter. Das erklärte die Polizei auf Nachfrage von LVZ.de. „Wir ermitteln noch offen in alle Richtungen“, so Sprecher Uwe Voigt.

Aufgrund der Intensität, die an den Anschlag auf mehrere Bundeswehrfahrzeuge Anfang des Jahres in Leipzig erinnert, sei inzwischen auch ein politischer Hintergrund nicht auszuschließen. Deshalb wurde inzwischen auch der Staatsschutz eingeschaltet, so Voigt weiter.

Währenddessen wurde am Donnerstagnachmittag auf der linken Internetplattform Indymedia ein Bekennerschreiben veröffentlicht. „Wir übernehmen Verantwortung für den Brandanschlag auf das Jaguar-Autohaus“, heißt es in dem anonymen Eintrag. Anlass für das Handeln sei die „Imperium Fighting Championship“, die am Wochenende in der Messestadt stattfindet. Das Event werde „von Nazis durchgeführt“, heißt es weiter. Das angegriffene Autohaus ist Sponsor der Veranstaltung.

In der Messestadt kommt es seit Monaten immer wieder zu Brandanschlägen auf Fahrzeuge. Bei dem Feuer am Mittwochmorgen am Autohaus im Stadtteil Neulindenau zündeten die unbekannten Täter drei Autos an, die auf einer Freifläche vor dem Gebäude geparkt waren. Vier weitere Pkw wurden durch die Hitzeentwicklung in Mitleidenschaft gezogen. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 280.000 Euro.

Von mpu / jhz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen begann am Mittwoch vor dem Amtsgericht der Prozess um die schweren Krawalle vom 5. Juni 2015 im Leipziger Zentrum. Bei der Randale wurden vier Polizisten verletzt; der Sachschaden beläuft sich auf 41.400 Euro. Der einzige bislang ermittelte Tatverdächtige schwieg vor Gericht zu den Vorwürfen.

24.08.2016

Die 17-jährige Anastasia S. aus Dessau ist nach drei Wochen wieder aufgetaucht. Die Jugendliche, die auch in Leipzig vermutet wurde, hat sich mittlerweile wieder bei ihrer Familie gemeldet.

24.08.2016

Im Handgemenge mit einem Supermarktangestellten hat ein Ladendieb am Dienstag seinen Rucksack verloren. Während die Polizei den Mann in Leipzig-Kleinzschocher suchte, kehrte dieser in den Laden zurück. Vor Ort biss er einen 39-jährigen Mitarbeiter in die Schulter.

24.08.2016
Anzeige