Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Brennendes Auto in Leipzig-Volkmarsdorf: Auslöser unklar
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Brennendes Auto in Leipzig-Volkmarsdorf: Auslöser unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 03.01.2017
Auf der Ludwigstraße in Leipzig-Volksmarsdorf ist am Montagabend ein Mercedes in Flammen aufgegangen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Auf der Ludwigstraße in Leipzig-Volksmarsdorf ist am Montagabend ein Mercedes in Flammen aufgegangen. Wie die Polizei mitteilte, wurden die Beamten und die Feuerwehr von einem Anwohner alarmiert. Die Kameraden der Hauptfeuerwache konnten das brennende Auto rasch löschen.

Laut Feuerwehr könnte ein brennender Gegenstand, etwa ein Feuerwerkskörper, der von der Windschutzscheibe in den Motorraum gerutscht war, den Brand verursacht haben. Da die Feuerwehrleute jedoch keine Überreste finden konnten, kann auch ein technischer Schaden nicht ausgeschlossen werden.

Wie die Polizei mitteilte, konnte der Fahrzeughalter bisher noch nicht verständigt werden. Auch die Höhe des Sachschadens ist noch unklar.

nqq

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als schwarzes Pulver aus einem Brief an das Leipziger Unternehmen LWB rieselte, benachrichtigten Mitarbeiter die Polizei. Die Feuerwehr untersuchte die Substanz auf Sprengstoff. Am Ende gab es eine kuriose Auflösung.

03.01.2017

Für die Ergreifung des europaweit gesuchten Ex-Hells-Angels-Chef Marcus Matz aus Leipzig hat das Landeskriminalamt eine Belohnung von 10.000 Euro ausgesetzt. Es wird jedoch davor gewarnt, den 34-Jährigen selbst zu ergreifen. Er könnte bewaffnet sein.

04.01.2017

Nach dem Leichenfund auf einer Baustelle in Leipzig-Reudnitz steht fest: Die junge Frau ist erfroren. Die Identität der Toten ist inzwischen geklärt. Dennoch bleiben viele Fragen.

03.01.2017
Anzeige