Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Bundespolizei zeigt die besten Tricks der Bahnhofsdiebe
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Bundespolizei zeigt die besten Tricks der Bahnhofsdiebe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 23.03.2016
Die Bundespolizei erklärte in Leipzig die Tricks der Taschendiebe. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

In einer ungewöhnlichen Mission war die Bundespolizei am Mittwoch in der Osthalle des Leipziger Hauptbahnhofs unterwegs: Prävention gegen Taschendiebstahl.

„Urlauber sind in lockerer Stimmung und oft arglos, was von Taschendieben skrupellos ausgenutzt wird“, sagte Jens Damrau. Der 52-Jährige ist Sprecher der Bundespolizei und hat mit seinem Präventionsteam Requisiten aufgebaut. Reisenden soll im Check-in-Bereich vorgespielt werden, wie Taschendiebe, oft auch im Team, vorgehen. Der Polizeihauptmeister gibt den Dieb, seine Kollegen spielen Opfer und Mittäter.

Einige Daten: „2014 nahm in Deutschland die Zahl der Taschendiebstähle gegenüber 2013 um 16,5 Prozent zu und stieg auf 157 069 an. Der Schaden lag bei 45,9 Millionen Euro, die Aufklärungsquote ist mit 5,7 Prozent gering.“

Dabei ließen sich viele Diebstähle leicht verhindern, wenn man aufmerksam bleibt und einige Regeln beherzigt. Denn Diebe setzen auf Ablenkung und nutzen Leichtsinn aus. Nie am Geld- oder Fahrkartenautomaten die PIN eingeben, wenn „zufällig“ jemand in der Nähe dabei zusehen könnte.

Bei Ablenkungen am Fahrplan oder im Gedränge einer Zugtür schlagen Diebe gern zu, wenn Geldbörsen in Außentaschen untergebracht sind. Tipp: Wertsachen tief im geschlossenen Rucksack oder in Innentaschen der Bekleidung unterbringen. Und wer jemandem helfen will, sollte dennoch seinen Koffer nicht aus den Augen lassen – es könnte ein Trick sein und ein Komplize verschwindet mit dem Gepäck.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem handballgroßen Stein hat ein 30 Jahre alter Mann am Dienstagabend in Lausen-Grünau einem 45-Jährigen mehrfach auf den Kopf geschlagen. Das Opfer liegt jetzt auf der Intensivstation.

23.03.2016

Nach einem blutigen Trennungsdrama im August 2015 in Anger-Crottendorf ist ein Familienvater (50) am Dienstag vom Landgericht wegen versuchten Mordes zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Der nicht vorbestrafte Matthias H. hatte in dem seit Anfang Februar laufenden Prozess ein Geständnis abgelegt.

22.03.2016

In einem Leipziger Erotikshop hat ein Unbekannter am Montagnachmittag einen 58-jährigen Mitarbeiter geschlagen und ein Sexspielzeug gestohlen, offenbar weil ihm der Umtausch eines anderen Produktes verweigert wurde.

22.03.2016
Anzeige