Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Crystal in der Bodenkammer: Brüder geben Drogenhandel vor Landgericht zu

Crystal in der Bodenkammer: Brüder geben Drogenhandel vor Landgericht zu

Bei einer Razzia am 16. Mai dieses Jahres flogen sie auf: Zwei Brüder, die in ihrer Wohnung in Altlindenau 1,1 Kilogramm Crystal in der Bodenkammer versteckt hatten.

Voriger Artikel
Attacke auf Überwachungskamera – Fahrzeug am Connewitzer Kreuz in Brand gesteckt
Nächster Artikel
Besucher von Udo-Jürgens-Konzert überfährt Fuß von Sicherheitsmann

Drogenhändler vor Gericht in Leipzig: Crystal in der Bodenkammer

Quelle: dpa

Leipzig. Am Landgericht legten die Geschwister am Montag ein Geständnis ab. Ermittler fanden damals in dem Quartier in der Hebelstraße beziehungsweise in den Abstellkammern noch 3,5 Kilogramm Streckmittel, zudem Verpackungsmaterial, Kühltaschen und Feinwaagen.

Bei der Durchsuchung nahm die Polizei daraufhin Bashkim K. (24) fest. Er sitzt seither in Untersuchungshaft. Sein zehn Jahre älterer Bruder Deli K. - beide stammen aus dem Kosovo - wurde am 2. Juni dingfest gemacht.

Staatsanwältin Claudia Kohlschmidt warf dem 34-Jährigen außerdem vor, dass er "bereits im November vorigen Jahres 500 Gramm Crystal von einem Vietnamesen gekauft und übernommen hat", um die gefährliche Designerdroge danach gewinnbringend weiterzuverkaufen. Die hiesige Polizei war nach einem Tipp aus Magdeburg auf die Brüder aufmerksam geworden. Deren Namen tauchten bei Ermittlungen gegen zwei andere Verdächtige auf, so dass Telefonüberwachungen und Observationen in Leipzig angeordnet wurden.

Die 5. Strafkammer stellte den Angeklagten am Montag für den Fall ihres Geständnisses maximale Freiheitsstrafen in Aussicht: Dabei handelt es sich um vier Jahre und vier Monate Haft für Deli K. und zweieinhalb Jahre für den Jüngeren der beiden. Aufgrund des Geständnisses konnten die Richter auf einige Zeugen verzichten. So soll der bei der Razzia aufgespürte Stoff von Dritten gestohlen und an Deli K. zum Weiterverkauf übergeben worden sein. Das Urteil wird für den 1. Dezember erwartet.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.11.2014

Sabine Kreuz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr