Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Diebische Umarmer in Leipzig - Kriminelle machen Nachtleben unsicher
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Diebische Umarmer in Leipzig - Kriminelle machen Nachtleben unsicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 04.04.2014
Brodelndes Nachtleben: Wer hier wildfremde Menschen umarmt, ist nicht unbedingt freundlich gesinnt. Quelle: Martin Schutt

Auf Anfrage der LVZ bestätigte jetzt die Polizei: Die Zahl der Fälle hat in den vergangenen Monaten massiv zugenommen.

So registrierte die Polizei im ersten Halbjahr 2013 gerade mal zwei derartige Vorkommnisse, im Mai und im Juni. Nach dem Sommer ging es dann richtig los: Im September und Oktober wurden jeweils vier Fälle bekannt, im Januar gar acht, im Februar waren es vier, im März drei. Somit haben die Umarmer und Antänzer seit Anfang vorigen Jahres insgesamt 25 Mal zugeschlagen, 15 Mal allein seit Januar 2014.

Möglicherweise sind die Fallzahlen sogar noch höher. Denn eine vollumfängliche Auskunft zur Statistik in diesem speziellen Straftatenbereich könne nicht gegeben werden, räumte Polizeisprecher Andreas Loepki ein, da die verfügbaren Recherchemöglichkeiten und Vorgaben des Datenschutzes zu Speicherfristen dies nicht ermöglichten. Aber ein deutlicher Trend ist aus seiner Sicht erkennbar. "Die vorhandenen Fallzahlen belegen, dass es eine offenbar beliebter werdende Methode ist", sagte Loepki. "Als Jagdrevier dienen neben Fußgängerpassagen vorrangig Warteschlangen vor Tanzlokalen oder die Bereiche am Ausgang." Offenbar deshalb, weil die sehr spezielle Methode, bei der die Täter wie übermütige, aber harmlose Partygäste wirken, dort den geringsten Argwohn erwecke, so der Polizeisprecher. Beuteobjekt sei zumeist das Smartphone.

Das Phänomen ist übrigens auch aus anderen Städten bekannt. In Dresden etwa suchen die Umarmer vor allem im Kneipenviertel der Neustadt nach alkoholisierten Opfern. In Bremen tauchen die Täter vermehrt im Gedränge von Konzerten und Partys auf. So verschwanden Ende des Jahres auf ei- nem Konzert innerhalb von 90 Minuten sieben hochwertige Smartphones.

In Leipzig kann es auch schon mal auf offener Straße passieren - wie am 19. März gegen 1.10 Uhr in der Jahnallee: Da tanzte ein etwa 1,65 Meter großer Mann ekstatisch vor einem Gaststudenten aus Taiwan herum, schmiegte sich an ihn. Als der Tänzer verschwunden war, fehlte auch das Geld des Studenten. "Häufig bemerken die Geschädigten den Diebstahl derart zeitlich versetzt, dass der Täter bereits das Weite gesucht hat", erklärte Loepki. Doch wer den Taschendieben sofort auf die Schliche kommt, muss mit einem Gewaltausbruch rechnen. So wurde ein Mann Ende vorigen Jahres in der Rosa-Luxemburg-Straße von Dieben verprügelt, als er sich aus deren Umarmung befreien wollte. Ein anderer wurde am Friedrich-List-Platz in den Schwitzkasten genommen und ausgeraubt.

Gefasst wurde noch keiner der diebischen Umarmer und Antänzer. "Die Verfahren laufen gegen unbekannt", so Loepki. "Es gibt bisher keine ermittelten Täter." Nach Aussagen der Betroffenen agieren die Diebe einzeln oder zu zweit. Übereinstimmend werden sie als Männer südländischen Typs beschrieben, berichtet die Polizei. Um die Beutezüge der tanzenden Diebe einzudämmen, seien verstärkt Polizeistreifen im Einsatz, besonders vom Revier Zentrum, in dessen Zuständigkeitsbereich sich 24 der 25 Fälle ereigneten. Da die Polizei die Umarmer nicht nur verjagen, sondern fassen will, tauchen nun auch zunehmend zivile Beamte ins Leipziger Nachtleben ein. Polizisten in Dresden wurden im Disko- und Party-Einsatz bereits von Kriminellen angetanzt - und umarmten zurück. Der Abend endete mit vier Festnahmen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.04.2014

Frank Döring

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einer Bande von Betrügern sind Leipziger Kriminalisten nach zwei Jahren Ermittlungen auf die Spur gekommen. Wie die Polizei mitteilte, sollen die Verdächtigen bei Onlineversandhäusern insgesamt 270 Mal unter falschen Namen und Adressen teure Computertechnik, Handys und Markenware bestellt haben.

17.07.2015

Einbrecher haben in der Nacht zum Donnerstag zwei Tiefgaragen in Leutzsch aufgebrochen. Wie die Polizei mitteilte, haben sie bei insgesamt acht Autos Scheiben eingeschlagen und die Fahrzeuge nach Wertsachen durchsucht.

04.04.2014

Bei der Durchsuchung einer Wohnung in der Arndtstraße haben Ermittler am Donnerstagmorgen 850 Gramm Marihuana, zwei Schlagringe und über 1000 Euro Bargeld sichergestellt.

04.04.2014
Anzeige