Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Drei Leipziger Taxifahrer betrogen und ausgeraubt
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Drei Leipziger Taxifahrer betrogen und ausgeraubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 25.01.2010
Drei Taxifahrer wurden am Wochenende Opfer ihrer Fahrgäste. Quelle: dpa
Leipzig

n. Der Gast bat den Taxifahrer, ihm einen Fünf-Euroschein zu wechseln, um telefonieren zu können. Als der Fahrer seine Börse zückte, griff der Fahrgast zu, und verschwand mit dem Portemonnaie in Richtung Nürnberger Straße. Dabei erbeutete er 140 Euro.

Nur wenige Stunden zuvor - gegen 2 Uhr - bestieg an der Ecke Riemann-/ Karl-Liebknecht-Straße ein 20-Jähriger ein Taxi. Angekommen in der Arthur-Hoffmann-Straße, wollte der Fahrgast ohne zu Bezahlen flüchten. Der 40-jährige Taxifahrer konnte den Oschatzer jedoch festhalten. Dieser muss sich jetzt wegen Betruges verantworten.

Weniger Glück hatte hingegen ein 58-jähriger Taxifahrer, der am Sonnabend Vormittag einen Mann in die Grassistraße fuhr. Dort wollte der Gast mit EC-Karte zahlen. Nach mehreren Versuchen erhielt der Fahrer den Hinweis, dass die Karte nicht zugelassen sei.

Daraufhin wollte der Gast in einer Sparkasse Geld abheben. Nachdem auch das fehlschlug, führte die Odyssey zurück in die Grassistraße, wo der Mann sich Geld von einem Bekannten leihen wollte. Nachdem der Fahrgast das Haus betreten hatte, wartete der Taxifahrer eine Viertelstunde, doch der Mann blieb verschwunden. Obwohl sich der Fahrer die Personalien notierte, bestehen Zweifel an der Identität des Mannes, denn sein Äußeres stimmte nicht mit dem Foto auf dem Ausweis überein.

Johannes Angermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach ihrem Bekennerschreiben im Zusammenhang mit dem Brandanschlag auf Polizeifahrzeuge und ein Honda-Cabrio hat sich die ominöse "Militante Gruppe Leipzig" (MG) am Wochenende erneut zu Wort gemeldet.

25.01.2010

Etwa 150 Demonstranten aus dem linken Spektrum haben gestern Nachmittag gegen das NPD-Büro in der Odermannstraße protestiert. In dem so genannten Nationalen Zentrum sollten sich Funktionäre von NPD und Junger Landsmannschaft Ostpreußen sowie Vertreter der Freien Kräfte zur Vorbereitung des Neonazi-Aufmarschs am 13. Februar in Dresden versammeln.

24.01.2010

Nach den Brandanschlägen auf Fahrzeuge in Südost ist am Freitag ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Der Text erreichte die Leipziger Volkszeitung per Internet um 1.27 Uhr: "Die Militante Gruppe Leipzig bekennt sich hiermit zu 2 von 3 Anschlägen auf Fahrzeuge im Raum Leipzig durch Feuerlegen.

23.01.2010