Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Drogen, Raub und Selbstjustiz: Die Gangs von Leipzig-Grünau

Polizei Drogen, Raub und Selbstjustiz: Die Gangs von Leipzig-Grünau

Tobt in Grünau ein Bandenkrieg um die Macht auf der Straße? Spätestens seit dem Mord an einem Tunesier im Oktober 2016 ist klar: Die Konkurrenten im Plattenbaukiez üben blutige Selbstjustiz. Mittlerweile hat die Polizei reagiert.

Blick auf das Umfeld der Stuttgarter Allee.

Quelle: Foto: André Kempner

Leipzig. Tobt in Grünau ein Bandenkrieg um die Macht auf der Straße? Spätestens seit dem Mord an dem Tunesier Hamza G. (24) am 21. Oktober 2016 in der Breisgaustraße ist klar: Die Konkurrenten im Plattenbaukiez gehen schon wegen verletzter Ehre über Leichen und üben blutige Selbstjustiz. So musste der Nordafrikaner sterben, weil er den Bruder seines späteren Killers aus Rache geschlagen und leicht verletzt hatte.

Der Anfang des Monats wegen des Tötungsverbrechens zu zehn Jahren Jugendstrafe verurteilte Messerstecher Argjent K. (20) sei der Polizei als sogenannter jugendlicher Intensivtäter („JunI“) seit Längerem bekannt, so Behördensprecher Andreas Loepki auf LVZ-Anfrage. Mehrfach sei der aus dem Kosovo stammende Albaner „in loser und wechselnder Zusammensetzung mit anderen Jugendlichen, zum Teil auch weiteren JunI-Tätern festgestellt“ worden. Den Beamten gegenüber reagierten die Teenager – sowohl Deutsche als auch Migranten – „häufig aufbrausend“, so Loepki. „Aufforderungen wird nur sehr widerwillig Folge geleistet.“

Im jüngsten Mordprozess am Landgericht war davon die Rede, dass sich diese von Albanern dominierte Clique mit einer Gruppierung von neuen Asylbewerbern, überwiegend aus Nordafrika, seit Sommer 2016 einen Kampf um die Vorherrschaft auf der Straße liefere. Insofern war das Gerichtsverfahren auch für die Ermittler erhellend. Denn bisher mangele es an belastbaren Erkenntnissen über eine Konkurrenzstellung, sagt Loepki, „gleichwohl das Tötungsdelikt und die Inhalte des Prozesses nicht wirklich dagegen sprechen“. So waren festgestellte Straftaten bisher nicht konkret in einen solchen Zusammenhang zu bringen.

Auch von einer konkurrierenden Gruppierung von Asylbewerbern nordafrikanischer Herkunft sei der Polizei bisher nichts Genaues bekannt gewesen. „Dennoch bedingen die in der Weißdornstraße gelegene Gemeinschaftsunterkunft und die in Grünau relativ konzentrierte dezentrale Unterbringung entsprechendes Personenpotenzial, welches mitunter auch als Gruppe erkennbar wird“, erklärt Loepki. Allerdings seien diese jungen Männer nicht selten auch innerhalb der Albaner um Argjent K. anzutreffen gewesen. Die Polizei schätzt die Stärke beider ausgesprochen heterogenen Cliquen auf jeweils etwa 50 Personen.

Darunter sind nach Informationen des Polizeisprechers „nicht wenige aktuelle und ehemalige JunI-Täter, deren Straftatenpalette unter anderem Beleidigungs-, Raub-, Diebstahls-, Körperverletzungs-, Bedrohungs- und Betäubungsmitteldelikte umfasst“. Auffällig: Die Straftaten konzentrieren sich auf den Bereich Grünau-Mitte rund um die Stuttgarter Allee. „Dies scheint maßgeblich im allgemeinen Anziehungspunkt Allee-Center und der Wohnortnähe der Täter begründet zu sein“, so Loepki. Ein festes Muster sei hinter den Umtrieben bislang nicht zu erkennen. „Sie scheinen sich eher aus zufälligen, aber dennoch bewusst gesuchten Tatgelegenheiten zu ergeben und richten sich auch gegen Unbeteiligte“, berichtete der Polizeisprecher.

So erreichten im Jahr 2016 das Ordnungsamt, das Quartiersmanagement in der Stuttgarter Allee sowie die Polizeidirektion vermehrt Beschwerden rund um das Allee-Center, hauptsächlich wegen Lärms. „Es lag auf der Hand, dass wir es mit einem kriminalgeografischen Schwerpunkt zu tun haben, der sich maßgeblich aus delinquentem Verhalten Jugendlicher und Jungerwachsener speist“, so Loepki. Daraufhin habe die Polizeidirektion eine Einsatzkonzeption erarbeitet, die seit April 2017 praktisch umgesetzt werde. Dazu gehören laut Loepki eine verstärkte Bestreifung und offene Präsenz, Aufklärung, konsequente Kontrollmaßnahmen, Öffentlichkeitsarbeit und eine enge Abstimmung mit anderen zuständigen Partnern und Behörden. Zum Einsatz kommen neben Beamten des Reviers Leipzig-Südwest und Bürgerpolizisten auch Kräfte der Bereitschaftspolizei – im Rahmen sogenannter Unterstützungsaufträge, sofern die Beamten verfügbar sind. Zumindest im Gebiet rund um die Stuttgarter Allee sei eine deutliche Verbesserung der örtlichen Situation zu konstatieren“, stellte der Polizeisprecher fest. Man wisse allerdings, dass hier wahrscheinlich nur eine Verdrängung des Problems in andere Bereiche stattfinde. Andreas Loepki: „Uns ist klar, dass diese Klientel ihre Einstellungen und ihr Verhalten nicht umgehend ändern wird.“

Von Frank Döring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr